Noch ein Abschied

Eine traurige Woche in Hannover

Am Sonntag-Nachmittag war es so weit. Emil ist für immer eingeschlafen.💔

In den letzten beiden Wochen hatte er zunehmend abgebaut und fiel oft von seinen Lieblingsplätzen herunter.
Der Grund war wohl ein schnell fortschreitendes Nierenversagen, denn zum Schluss hatte er durch vermutlich steigende Ammoniakkonzentrationen im Blut am ganzen Körper Krämpfe und es wurden Gichttophi (schmerzhafte Kristallablagerungen an den Gelenken) sichtbar.
Das war der Zeitpunkt, den Sterbeprozess zu beschleunigen, wodurch Emil sanft hinüberbegleitet wurde.

„Lieber Emil,
du hast mich vom ersten Augenblick an fasziniert, schon als ich dich das erste Mal auf dem Schoß hatte. Du hattest bereits eine weite Fahrt hinter dir und doch warst du so fröhlich und gut gelaunt, als du mit Jim Knopf bei strömendem Regen hier ankamst.
Deine dachschindelartige, prägnante Zeichnung auf weißem Grund und dein wunderschön blau-violetter Kopf haben mich sofort verzückt. 🥰🥰
Dein fröhliches Gemüt, das hast du wohl aus deiner alten Heimat Köln mitgebracht. 🙂

In der Fußgängervoliere fühltest du dich so wohl und dein Kumpel Jim Knopf wich dir auch lange nicht von der Seite.
So konntest du trotz eines massiven Schilddrüsenproblems immer dein zartes Gewicht halten und als wir uns angefreundet hatten, hast du auch auf deine abendliche Hirse (nur für dich!!!) stets bestanden.
Aufgeregt trippelnd konntest du es kaum abwartend bis du „endlich“ die Hirse vor der Nase hattest. 😆

Später bist du dann zu den „Opis“ in die Voliere am Fenster gezogen. Die intensive Betreuung dort war ganz nach deinem Geschmack und du konntest bei Sonnenschein auch deine alten Knochen wärmen.
Mit Jod bekamen wir auch deine Schilddrüse so weit in den Griff, dass du mit ordentlichen Extrarationen Futter gut zurecht kamst.

Gut ein Jahr durfte ich dich begleiten, die zehn Jahre hattest du schon längst voll gemacht und warst auf dem Weg zu der fünf an der zweiten Stelle.

Ach Emil, du hast mir so viel Freude bereitet, wie habe ich dich geliebt. Nun bist du nicht mehr da. Es ist so unbegreiflich, auch wenn es in den letzten Wochen absehbar war, dass dies dein letzter Herbst sein würde.

Du fehlst schon jetzt so sehr, aber es war die beste und gleichzeitig schwerste Entscheidung, dich ziehen zu lassen.

In Liebe
Deine Wegbegleiterin“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s