Omi Elise – Ein ganz besonderer Stern am Himmelszelt

Ende September 2022 zog Omi Elise in die Ibbenbürener Pflegestelle. Mit 12 Jahren war sie noch sehr rüstig und lebte sich schnell ein. Aufgrund von Arthrosen in den Schultergelenken konnte sie nicht mehr fliegen, daher erkundete sie zu Fuß das Vogelzimmer. Kurz nach ihrem Einzug hatte sie schon den Badebrunnen für sich entdeckt und 3 Herren in die engere Auswahl genommen, doch ihr Herz schlug für Oskar. Elise und Oskar wurden ein Paar und Oskar kümmerte sich rührend um seine Elise. Er erlaubte ihr sogar kleinere Flirts mit den anderen beiden Herren.

Alles schien so perfekt und die süße Omi hatte direkt die Herzen ihrer Schwarmmitglieder und ihrer beiden Felos erobert und sorgte für Stimmung und gute Laune im Vogelzimmer. Doch dann schwoll ihr Bauch an und musste mehrmals punktiert werden. Zuerst kam Bauchwasser und dann Blut. Vermutet wurde ein Tumor im Legedarm. Leider wurde der Bauchumfang immer mehr und Elise wurde dauerbrutig, ihr fiel das Atmen schwerer und sie bekam eine Spastik in ihrem linken Fuß, da der Tumor auf den Nerv drückte, der das Bein versorgt. Dann ging alles ganz schnell, Anfang Januar legte sich Elise hin und schlief im Kreise ihrer Freunde und Felos ganz friedlich ein.

Liebe Elise, auch wenn wir unendlich erleichtert sind, dass du so schnell gehen konntest, fehlst du hier so sehr! Dein Oskar ist sehr traurig und vermisst dich! Du warst unser kleiner Sonnenschein und hattest so einen starken und tollen Charakter, wir hätten dich so gerne noch ganz lange bei uns gehabt, mit dir tolle Momente erlebt und dich verwöhnt. 12 Jahre durftest du werden, das ist ein stolzes Alter. Du warst unsere kleine Omi, die sofort unsere Herzen im Sturm erobert hat. Vielen Dank, dass du in unser Leben getreten bist und uns eine Weile begleitet hast, du hast jeden Tag intensiv gelebt und Spaß gehabt. Wir werden dich immer in unseren Herzen tragen und dich immer liebhaben! Alles Gute, kleine Maus, irgendwann werden wir uns wiedersehen!

Ibbenbüren freut sich: Hurra, Omi Elise ist da!

Ende September zog eine 12jährige Wellidame in die Ibbenbürener Pflegestelle. Sie lebte die meiste Zeit ihres Lebens in einer 4er Gruppe, doch als ihre letzte Freundin verstarb, wollten ihre Felos die Wellihaltung beenden und suchten einen geeigneten Platz für die rüstige Seniorin.

Die kleine Omi bringt nicht nur eine Menge Selbstbewusstsein mit ins neue Zuhause, sondern auch einen wunderschönen Namen. Elise heißt sie und wird nun liebevoll Omi Elise genannt. Sie hat alterstypische Arthrosen in verschiedenen Gelenken und ist deshalb flugunfähig, kann aber gut klettern. Elise hat sich schnell eingelebt und sich sogar neu verliebt. Sie hat sich aber nicht einen Hahn ausgesucht, nein, sondern gleich 3 tolle Hähne. Oskar, Balu und Krümel sind die Auserwählten und eigentlich haben alle 3 bereits eine eigene Partnerin, aber wer kann schon einer 12jährigen Wellidame widerstehen und die 3 Damen nehmen es gelassen.

Omi Elise bringt Leben in das Vogelzimmer, sie weiß ganz genau, was sie möchte und was nicht und entdeckt jeden Tag neue Sachen zum schreddern, das ist nämlich ihre Lieblingsbeschäftigung. Den Badebrunnen hat sie auch schon für sich entdeckt, Grünzeug liebt sie über alles und sie kann ganz toll erzählen.

Liebe Elise, wir freuen uns sehr, dass du bei uns bist. Du bist echt eine coole Wellidame und wir finden dich so niedlich. Mit deinem starken Charakter wickelst du uns und auch deine Freunde um deine Krallen. Wir wünschen dir noch eine ganz lange Zeit bei uns mit vielen schönen Momenten und ganz viel Spaß!

Hallo Anton, schön, dass du bei uns bist!

Heute möchte sich Anton vorstellen. Anton zog Ende Juli dieses Jahres mit seiner Partnerin Schneewittchen in die Pflegestelle Ibbenbüren. Aufgrund von Arthrosen in den Schultergelenken, ist Anton flugunfähig. Sein Alter möchte er uns aber nicht verraten.

Anton ist ein ganz ruhiger Welli, der es gerne gemütlich mag und es ruhig angehen lässt. Den Korkschaukelring hat er für sich entdeckt, darin kann man prima entspannen und alle Freunde beobachten. Auch in der großen Korkröhre lässt es sich gemütlich machen und da hat man einen super Ausblick aus dem Fenster. Aber wird der Badebrunnen aufgestellt, ist Anton plötzlich putzmunter und nicht mehr zu bremsen. Dann wird ausgiebig geplanscht. Schöne Geschichten kann er auch erzählen. Leider hat er gerade seine Partnerin verloren und trauert sehr, seine Freunde geben ihm Halt und lenken ihn ab.

Lieber Anton, wir freuen uns, dass du bei uns bist. Du bist ein toller kleiner Spatz und wir wünschen dir noch eine lange Zeit bei uns. Bleib so, wie du bist! Wir finden dich Klasse!

Schneewittchen – für immer in unseren Herzen

Eigentlich wollten wir heute Schneewittchen offiziell als Hürdenwellie vorstellen, doch aus einer Vorstellung wird leider ein Abschied.

Schneewittchen zog Ende Juli dieses Jahres mit ihrem Partner Anton in die Pflegestelle Ibbenbüren. Beide kommen aus einer Außenvoliere, wo sie wegen ihrer Flugunfähigkeit nicht mehr zurechtkamen. Schneewittchen hatte in den Schultergelenken ausgeprägte Arthrosen und war deshalb flugunfähig. Angekündigt wurde sie mit einem Tumor unter einem Flügel, dass konnte bei der Eingangsuntersuchung aber zum Glück nicht bestätigt werden. Ihr Alter war unbekannt.

Schnell lebte Schneewittchen sich im neuen Zuhause ein und hatte direkt die Futter- und Wasserplätze gefunden. Sie war eine ruhige und ausgeglichene Henne, die gerne ihre Freunde beobachtete. Schreddern, baden und Grünzeug fressen, das mochte sie gerne und ihren Anton liebte sie über alles. Regelmäßig ging sie zum ihn, dann kraulten sie sich innig und sie wurde von ihm mit Körnerbrei gefüttert.

Alles schien so toll und so sollte es weitergehen, doch dann baute Schneewittchen ganz plötzlich ab. Sie legte sich ab und ihre Atmung wurde schwer. Ein Röntgenbild zeigte eine stark vergrößerte Leber. Da sie immer weiter abbaute, wurde sie stationär aufgenommen. Doch leider war sie nach kurzer Zeit nicht mehr ansprechbar und kühlte trotz Wärmegabe weiter aus, es entwickelte sich ein akutes Leberversagen. Es gab keine Hoffnung auf Besserung mehr und so wurde sie erlöst. Liebes Schneewittchen, es ging alles so schnell und wir können noch gar nicht begreifen, dass du nicht mehr bei uns bist. Du warst so eine liebe Maus und wir werden uns immer an dich erinnern, du hast deinen festen Platz in unseren Herzen. Dein Anton ist ganz traurig, er ruft und sucht dich. Wir passen gut auf ihn auf. Danke, dass wir dich kennenlernen durften, wir haben dich sehr lieb und du wünscht dir bestimmt, dass wir mit einem Lächeln an dich denken. In Liebe lassen wir dich ziehen

Tierheimfest in Stuhr

Nass, kalt, windig, so ist das Tierheimfest in Stuhr gestartet.

Unser Pavillon hat sich trotz extra vorheriger Imprägnierung als nicht tauglich erwiesen, es hielt dem Regen leider nicht stand. Schnell wurden wir und auch unser komplettes Equipment durchnässt, es wurde kalt und unsere Crew verkleinerte sich deshalb…

Das Tierheim reagierte schnell und ließ uns nicht im Regen stehen. Sie hatten noch eine Pavillon Plane, die sie uns netterweise geliehen haben und die wir nun schnell über unser Pavillon ziehen konnten. Jetzt wollten wir durchhalten und das Tierheim unterstützen, denn einige Stände waren bereits wegen des schlechten Wetters verschwunden, andere gar nicht erst erschienen… Das Stuhrer Tierheim hatte sich so viel Mühe gemacht und uns gebeten zu bleiben, was wir auch sehr gerne taten. Leider war dann doch bei dem Wetter wenig los, und dementsprechend auch wenige Interessenten für unseren Stand. Am Nachmittag besserte sich das Wetter etwas und so konnten doch einige Gespräche geführt werden.

Abends ging es dann ins Hotel …aufwärmen, duschen und alles trocknen.

Sonntags war die Laune deutlich besser. Mit langer Unterhose, 2 T-Shirts drunter und dicker Winterjacke ging’s wieder an den Stand. Das Wetter war uns zum Glück etwas wohlgesonnener. Ein kurzes Gewitter, Regen aber auch viele sonnige Abschnitte bestimmten den Sonntag. Einige Gespräche konnten geführt werden, einige Flyer waren zum Glück getrocknet und konnten an den Mann bzw. die Frau gebracht werden.

Alles in allem war es doch ein schönes Fest und wir bedanken uns ganz herzlich bei dem Tierheim Arche Noah für die nette Betreuung und ganz besonders dafür, dass wir dabei sein durften.