Bitte Daumen drücken

Warnung: die Bilder enthalten vorgefallenes Gewebe. ⚠️

Update:

Cercei durfte heute Abend wieder nach Hause. Sie muss noch Halskragen tragen und weiter Medikamente bekommen, befindet sich aber erstmal auf dem Weg der Besserung. 🙏

Bitte trotzdem weiter Daumen drücken!

Ursprungsbeitrag:

Ende letzter Woche wurde Cercei mit frisch vorgefallenem Legedarm am Morgen vorgefunden. Sie wurde schnell erstversorgt und dann fuhren wir mit „Blaulicht“ zu unserem Tierarzt.

Der holte neben dem sichtbaren Ei auch ein weiteres, unbeschaltes Ei heraus. Es gab keine Blutungen. Der Vorfall bestand noch nicht lange und die Prognose war vorsichtig, aber nicht schlecht. 💪🏻

Wieder zuhause angekommen, war Cercei sehr matt. Sie wurde weiter intensivmedizinisch versorgt und ihr Zustand besserte sich von Tag zu Tag.

Leider wurde sie gestern Nacht mit einem erneuten Vorfall, diesmal aber mit teilweise abgestorbenen Gewebe vorgefunden.

Alles wurde gesäubert, reponiert und nun hieß es hoffen, dass es in der Kloake bleibt.

Leider war das Gewebe am Morgen wieder vorgefallen, sodass die ganze Prozedur wiederholt werden musste.

Nach kurzer Rücksprache mit der betreuenden Praxis wurde Cercei wieder ins Auto geladen und erneut mit Tatütata in die Praxis gefahren.

Wir können nur mutmaßen, warum Cercei nun nach Tagen der Besserung den Legedarm wieder herauspresst. Ein neues Ei ist nicht drin.

Vielleicht reizt das abgestorbene Gewebe und sie presst es deshalb immer wieder heraus.

Sie ist mit allem versorgt, was die Tiermedizin so hergibt. Aber wenn wir die Ursache nicht finden und sie weiterhin presst, sieht es leider schlecht aus. 😢

Da sie aber einen enormen Lebenswillen an den Tag legt, kämpfen wir mit ihr und freuen uns über jeden guten Wunsch zu ihrer Genesung. 🙏

Ein Tag bei den Tierfreunden Münster Tierschutzverein e.V.

😍

Am Sonntag trafen sich alle vier Pflegestellen anlässlich des Infostandes beim Sommerfest der Tierfreunde Münster.

Dies ist auch für uns etwas ganz Besonderes, da wir zwar im ständigen Kontakt stehen, uns aber nur selten alle gleichzeitig an einem Ort treffen.

Umso schöner war es, mal ohne Telefonhörer miteinander zu plauschen und gemeinsam alte Bekannte und neue Interessierte am Stand willkommen zu heissen. ☺️

Auch der ein oder andere liebevoll in Handarbeit gefertigte Vogel flog aus, um anderen Menschen und Kindern Freude zu bereiten. 🥳

Die Stimmung war gut, das Wetter optimal, dazu gab es freundliche Standnachbarn und spannende Infostände von anderen Vogelschützern.

Nach zwei Jahren Pause alles in allem ein gelungenes Fest, an das wir uns sicher noch lange erinnern werden. ❤️

+2

Gefällt mir

Kommentieren

Teilen

In Hannover ging die Sonne unter 😢

Hannover musste Abschied von Sol (lat. für Sonne) nehmen.

Vor etwa einer Woche saß sie plötzlich zusammengekauert auf der Voliere. Das Kopfgefieder war völlig verklebt.

Sofort bekam sie Brei mit Medikamenten und es ging ihr von Tag zu Tag wieder besser.

Am Donnerstag wurde sie trotzdem sicherheitshalber dem Tierarzt unseres Vertrauens nochmal vorgestellt.

Dieser konnte aber leider auch keine eindeutige Ursache finden, die Behandlung sollte fortgeführt und gegebenenfalls angepasst werden.

Am Samstag-Nachmittag ging es ihr dann so schlecht, dass sie keinen Lebenswillen mehr zeigte und so beschlossen wir, sie am nächsten Tag schweren Herzens von ihrem Leiden zu erlösen.

Sol war so eine liebenswerte und eher ruhige Henne. Sie drängte sich nicht in den Vordergrund und hatte dennoch eine starke Ausstrahlung.

Es tröstet ein bisschen, sie wieder bei ihrer Schwester Lune zu wissen. Die beiden trieben zu Lebzeiten allerlei Schabernack und können nun mit den anderen Vorausgegangenen den Himmelsschwarm wieder ordentlich aufmischen.

Du wirst hier wirklich fehlen, liebe Sol. 🥲

Abschied von Hexe

In Hannover hat uns eine ganz besondere Persönlichkeit verlassen.

Hexe zog Ende letzten Jahres in die Pflegestelle.

Die kleine ruhige Henne brachte kleinere gesundheitliche Baustellen mit, was aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters nicht verwunderlich war.

Einige konnten behoben werden, mit ihrer Herzschwäche mussten wir leben.

Leider entwickelte sie immer wieder Gelenksentzündungen, die mit Verbänden und Schmerzmitteln gut in den Griff zu bekommen waren.

Hexe zeigte immer Lebenslust und freundete sich vor allem mit der alten Eve an. Immer war sie freundlich zu den anderen Fußgängern und liebte es, aus dem Fenster in den Garten zu sehen.

Oft dachten wir, dass es dem Ende zu geht, aber sie berappelte sich immer wieder.

Erst als sie das Signal gab, dass die schlechten Tage mehr werden, nahmen wir schweren Herzens Abschied.

Obwohl sie nicht sehr lange im Kreise der Hürdenwellies war, wird sie immer einen besonderen Platz in unseren Herzen haben. Sie war eine echte Kämpfernatur und die innige Freundschaft zu Eve rührte uns sehr.

Sie hatte auch vor ihrer Zeit bei den Hürdenwellies ein liebevolles Zuhause und so können wir davon ausgehen, dass sie viele gute Jahre auf Erden hatte. ❤

Zuckerschock in Hannover 😍

Vor einer Woche reiste ein Wellikind mit dem ICE in der ersten Klasse von München nach Hannover. 🧳🚈

Das vermeintlich flugunfähige Wellikind wurde von der lieben Patin des Hürdenwelli Herrn Nilsson in einem Tierbedarfshandel mit Tierverkauf entdeckt.

Dort wurde die Flugunfähigkeit festgestellt und somit war der Vogel quasi unverkäuflich.

Und was mit Tieren passiert, die als Ware angesehen werden und nicht mehr verkauft werden können, kann sich jeder selbst ausmalen…

Doch eine aufmerksame Mitarbeiterin machte einen Aushang, der von unserer Patin gesehen wurde.

Sofort machte diese sich auf die Suche nach einem behindertengerechten Zuhause für das kleine Wellimädchen. 🏡

Als klar war, dass sie ein Hürdenwelli werden würde, übernahm sie auch sofort die Patenschaft. 🙏 Auch ein Name war schnell gefunden. Sopherle (die bayrische Verniedlichungsform von Sophia).❤

Sie brachte das Wellikind zum Zug und sorgte dafür, dass es ihm auf seiner Reise an nichts fehlen würde.

So kam das Sofferle gut gelaunt und mit „vollgefressenem Ranzen“ in Hannover an. 😁

Leider wurde bei der Eingangsuntersuchung Schnabelräude festgestellt und so sitzt Sophia leider gerade die Wartezeit bis zur nächsten Behandlung noch ab. 😢

Dann darf sie aber endlich zu den anderen und bringt eine Überraschung mit:

Sie übt im Quarantänekäfig nämlich sehr fleißig das Fliegen. Ob nun eine Verletzung ausgeheilt ist oder die Federn richtig ausgewachsen sind, können wir nur mutmaßen.

Auch die Schwanzfedern werden dann vielleicht noch nachwachsen!?

Wir freuen uns jedenfalls sehr über das quicklebendige Wellikind und heißen sie herzlich im Kreis der Hürdis willkommen.

P.s. Die Bilder sind übrigens typisch für Sophia. Immer in Bewegung und dementsprechend schwer ist es, schöne Bilder von dem kleinen Flummi zu machen…🤪