Es herbstelt in Hannover

In Hannover mussten wir Abschied von Jule nehmen. Die etwa 2012 geborene Henne schlich sich sofort beim Einzug Ende 2021 in das Herz ihrer neuen Federlosen.

Sie kam mit einer bekannten Schilddrüsenproblematik und diversen Arthrosen. Zu ihrer und unserer großen Freude stellte sie im Schwarmalltag ihre Entlastungshaltung aber komplett ein und war lange völlig schmerzfrei.

Sie hatte noch viele gute Monate im Schwarm, bevor sie altersbedingt in die geschützte Fußgängerzone umzog.

Entsprechend ihrer liebenswerten Art gliederte sie sich auch dort problemlos ein und verlebte auch hier noch eine gute Zeit.

Zuletzt wurde sie zusehends matt, hatte Durchfall. Zwischenzeitlich besserte sich unter der Behandlung ihr Zustand immer wieder, bis sie uns das Zeichen gab, dass es Zeit würde, für immer Abschied zu nehmen.

Wir sind sehr traurig, dass uns nicht mehr Zeit blieb mit dieser bezaubernden Henne. Wir wissen aber, dass sie auch vor der Zeit bei uns ein liebevolles und fürsorgliches Zuhause hatte und so konnten wir sie auch am Ende ziehen lassen und den letzten Schritt mit ihr gehen.

„Liebe Jule, wir sind uns sicher, dass du den Himmelsschwarm bereichern wirst und ich stelle mir vor, wie wir uns eines Tages dort oben alle wiedersehen und ich von all meinen vorausgegangenen gefiederten Freunden begrüßt werde, unter denen auch du sein wirst.

Bis dahin gute Reise, meine kleine Elfe.“

Traurige Nachrichten aus Hannover.

Die Pflegestellenbetreuerin fand am Mittwoch zur Mittagszeit den kleinen Nacktfrosch Timmy tot in der Fußgängervoliere auf.

Beim morgendlichen Kontrollgang gab es keine Auffälligkeiten in seinem Verhalten.

Auch die Tage davor war er munter wie eh und je und immer mit seinem Partner Jamie zusammen.

Was passiert ist, könenn wir uns nur schwer erklären. Timmy war trotz seiner weit fortgeschrittenen Krankheit gut genährt und auch zum Zeitpunkt seines Todes der Kropf wie immer gut gefüllt.

Dadurch, dass er bis auf einzelne Federn komplett nackt war, brauchte er besonders viel Energie, um seine Körpertemperatur zu halten.

Das ist sicher einer der Gründe, warum diese Vögeln, die so stark von den Circoviren gebeutelt werden, nur eine kurze Lebenserwartung haben.

Leider ist die Krankheit PBFD noch viel zu wenig erforscht.

Plötzliche Todesfälle sind dort eher die Norm als die Ausnahme. Warum kann leider noch keiner genau sagen.

Uns fehlt der kleine Flummi mit seiner „Wunschpunktfeder“ an der linken Wange sehr.

Auch seine ehemalige Halterin dachte jeden Tag an ihren Schützling und trauert sehr.

Jeder, der Timmy kennenlernte, konnte ihn nur tief in sein Herz schließen. Er war ein fröhliches Energiebündel, immer am Zwitschern und lieb zu seinen Schwarmgenossen.

Die zwei Jahre mit ihm waren einfach wunderbar. ❤

Auch wenn sein Partner Jamie nun wieder alleine ist, tröstet es ein bisschen, dass er nun wieder bei seiner geliebten Benita ist, die ebenfalls viel zu früh vorausgeflogen war.

Jamie trägt es mit Fassung und da er genauso fröhlich ist, wie Timmy es war, wird er sicher einen neuen Freund oder eine Freundin finden.

Für uns ist der plötzliche Abschied sehr hart und wir haben viel geweint, aber für Timmy war es vielleicht das Beste so, weil er überhaupt nicht leiden musste…

Bitte Daumen drücken

Warnung: die Bilder enthalten vorgefallenes Gewebe. ⚠️

Update:

Cercei durfte heute Abend wieder nach Hause. Sie muss noch Halskragen tragen und weiter Medikamente bekommen, befindet sich aber erstmal auf dem Weg der Besserung. 🙏

Bitte trotzdem weiter Daumen drücken!

Ursprungsbeitrag:

Ende letzter Woche wurde Cercei mit frisch vorgefallenem Legedarm am Morgen vorgefunden. Sie wurde schnell erstversorgt und dann fuhren wir mit „Blaulicht“ zu unserem Tierarzt.

Der holte neben dem sichtbaren Ei auch ein weiteres, unbeschaltes Ei heraus. Es gab keine Blutungen. Der Vorfall bestand noch nicht lange und die Prognose war vorsichtig, aber nicht schlecht. 💪🏻

Wieder zuhause angekommen, war Cercei sehr matt. Sie wurde weiter intensivmedizinisch versorgt und ihr Zustand besserte sich von Tag zu Tag.

Leider wurde sie gestern Nacht mit einem erneuten Vorfall, diesmal aber mit teilweise abgestorbenen Gewebe vorgefunden.

Alles wurde gesäubert, reponiert und nun hieß es hoffen, dass es in der Kloake bleibt.

Leider war das Gewebe am Morgen wieder vorgefallen, sodass die ganze Prozedur wiederholt werden musste.

Nach kurzer Rücksprache mit der betreuenden Praxis wurde Cercei wieder ins Auto geladen und erneut mit Tatütata in die Praxis gefahren.

Wir können nur mutmaßen, warum Cercei nun nach Tagen der Besserung den Legedarm wieder herauspresst. Ein neues Ei ist nicht drin.

Vielleicht reizt das abgestorbene Gewebe und sie presst es deshalb immer wieder heraus.

Sie ist mit allem versorgt, was die Tiermedizin so hergibt. Aber wenn wir die Ursache nicht finden und sie weiterhin presst, sieht es leider schlecht aus. 😢

Da sie aber einen enormen Lebenswillen an den Tag legt, kämpfen wir mit ihr und freuen uns über jeden guten Wunsch zu ihrer Genesung. 🙏

Ein Tag bei den Tierfreunden Münster Tierschutzverein e.V.

😍

Am Sonntag trafen sich alle vier Pflegestellen anlässlich des Infostandes beim Sommerfest der Tierfreunde Münster.

Dies ist auch für uns etwas ganz Besonderes, da wir zwar im ständigen Kontakt stehen, uns aber nur selten alle gleichzeitig an einem Ort treffen.

Umso schöner war es, mal ohne Telefonhörer miteinander zu plauschen und gemeinsam alte Bekannte und neue Interessierte am Stand willkommen zu heissen. ☺️

Auch der ein oder andere liebevoll in Handarbeit gefertigte Vogel flog aus, um anderen Menschen und Kindern Freude zu bereiten. 🥳

Die Stimmung war gut, das Wetter optimal, dazu gab es freundliche Standnachbarn und spannende Infostände von anderen Vogelschützern.

Nach zwei Jahren Pause alles in allem ein gelungenes Fest, an das wir uns sicher noch lange erinnern werden. ❤️

+2

Gefällt mir

Kommentieren

Teilen