Hamburg

Hier können keine Hürdenwellies mehr aufgenommen werden

Filou

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 7/2019
Farbe:

Patin: Friederike W.

Die kleine Filou zog mit Siwa zusammen in die Hamburger Pflegestelle ein. Abgegeben wurde „er“ als Hahn und schlechter Flieger, der lieber mit Siwa „zu Fuß“ unterwegs war. Filou entpuppte sich als wahres Ü-Ei.
Eine ganz hellblaue Wachshaut und rund um die Nasenlöcher ist ein breiter weißer Ring zu erkennen… Filou ist eine Filomena (Henne) und kann sehr wohl fliegen; zwar nicht sehr weit und hoch, aber sie schafft immerhin schon kleine Etappen. Filou fand sich im neuem Zuhause sehr schnell zurecht und hat schon viele Freunde gefunden

Billy the Kid

Geschlecht: m
Schlupf: 2018
Einzug: 2019
Farbe: Spangle hellblau

Billy the Kid stammt aus derselben Haltung wie Otto. Auch der kleine ca. 1-jährige Hahn ist mit dem Polyomavirus infiziert und deshalb flugunfähig. Wie bei Otto fehlen ihm die Schwanzfedern, und die Schwungfedern sind nicht ausreichend vorhanden. Auch Billy the Kid ist überaus ängstlich und klebt förmlich an Otto. Beide geben sich gegenseitig den nötigen Halt und entdecken nun gemeinsam ihr neues Zuhause. Deshalb soll auch Billy the Kid langsam im Vogelzimmer ankommen. Wenn Billy the Kid mutiger seine Umgebung erkundet, wird es von ihm sicher auch mehr Fotos geben.

Otto

Geschlecht: m
Schlupf: 2015
Einzug: 2019
Farbe: hellgelb

Der kleine Otto kommt aus einer Berliner Haltung , die sicherlich nicht artgerecht war.
Der 4-jährige Hahn ist mit dem Polyomavirus infiziert, ihm fehlen die Schwanzfedern, und seine Schwungfedern sind nur kümmerlich vorhanden.

Otto ist insgesamt sehr scheu und überängstlich, deshalb ist es sehr schön, dass auch sein enger Freund Billy the Kid mit in die Hamburger Pflegestelle einziehen durfte. So wird beiden die Eingewöhnung hoffentlich etwas erleichtert Da Otto sehr ängstlich ist, gibt es noch nicht viele Fotos. Otto soll in aller Ruhe ankommen und sich im Schutze des Schwarmes sicher und geborgen fühlen.

Mavis

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2018
Farbe: normal blau

Paten: Daniela + Maik Blom, Ibbenbüren

Mavis zog mit Lee zusammen aus einer Dortmunder Haltung in die Hamburger Pflegestelle. Die beiden Jungs waren am Anfang sehr scheu, zurückhaltend und etwas ängstlich, was sicherlich darauf zurück zu führen ist, dass Sie in ihrem vorherigem Zuhause stets von einer Katze belagert wurden.

Mavis, der mit dem Polyoma Virus in Kontakt kam , wurde als Nichtflieger vermittelt, was sich überraschenderweise als Irrtum heraus stellte. Er lernte hier sehr schnell den kleinen Basti kennen, eine Liebe auf den ersten Flügelschlag! Der ebenfalls blaue Basti zeigte Mavis alles was wichtig ist, und um an die leckeren Körnchen zu gelangen, hat Mavis schnell versucht ihm hinterher zu fliegen. Von Tag zu Tag gelang es ihm besser und heute fliegen die Beiden gemeinsam um die Wette.

Quasimodo

Geschlecht: m
Schlupf: unbek.
Einzug: 2018
Farbe: normal hellblau
Partnerin: Esmeralda

Paten: Stephanie + Thomas Marbach, Hamburg

Quasimodo kam mit seiner Esmeralda von den Münsteraner Tierfreunden.; dort sind beide gelandet, weil seine vorherige Haltung reduziert werden musste. Da Quasimodo und Esmeralda wie alle Münsteraner an Trichomonaden erkrankt waren, wurden sie noch in der Ibbenbürener Pflegestelle dagegen behandelt.

Quasimodo ist sehr zart gewachsen, untergewichtig und unterentwickelt. Vermutlich deshalb bekam er von dem vielem Stress einen Megaschub und wurde in Ibbenbüren noch zusätzlich mit allerlei Medikamenten versorgt sowie mit Aufzuchtnahrung zugefüttert. Dort konnte er mit viel Einfühlungsvermögen von 29g auf 32g aufgepäppelt werden. So konnte er sich mit Esmeralda auf den Weg in die Hamburger Pflegestelle machen, seinem endgültigen letzten Zuhause.
Obwohl Quasimodo während der Fahrt der agilste war, hat der Reisestress wieder dafür gesorgt, dass er an Gewicht verloren hat. Da Quasimodo leider so ziemlich alles an Körnerfutter verweigerte, musste er auch hier nun weiter mehrmals täglich zugefüttert werden. Nach 4 Wochen, und einem für Quasimodos Verhältnissen stolzen Gewicht von
33g wurde er mit seiner Esmeralda ins Vogelzimmer entlassen. Hier soll er nun im großen Schwarm wieder Appetit bekommen. Nach einer Woche wurde Quasimodos Gewicht kontrolliert; da es immer noch bei 33g lag, fühlt er sich im großem Schwarm vermutlich sicher und geborgen, so dass vorerst kein erneuter Megaschub zu befürchten ist.

Wall-E

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2018
Farbe: Schecke grau-weiß

Patin: Michaela G. aus
Villingen-Schwennigen

Wall-E wurde im Februar 2018 vermutlich ausgesetzt, ist rasch gefunden und mitgenommen worden. Liebevoll päppelte Sie das damals auf ca. 3 Monate geschätzte Küken auf.

Leider musste seine Finderin die Wellensittich-Haltung aufgeben; so zog Wall-E zusammen mit seiner ebenfalls sehr jungen Gefährtin Eve im März 2018 in die Hamburger Pflegestelle.
Wall-E ist gut im Schwarm angekommen und aufgenommen worden.

Wall-E leidet an einer Gefiederstörung, so dass die langen Schwanzfedern zwar anfangs zwar wuchsen, aber leider vorzeitig wieder abbrachen. Auch die Flügel sind etwas kümmerlich, so dass es leider nur zum flattern reicht. So schaffte es Wall-E zumindest eine kurze Stecke segelnd zurückzulegen. Wall-E erforschte den Rest seines neuen Zuhauses trotzdem frohen Mutes zu Fuß!

Bereits nach wenigen Wochen waren seine Schwanzfedern nachgewachsen und nicht wieder ausgefallen, so das Wall-E inzwischen fliegen kann.

Caruso

Geschlecht: m
Schlupf: 2014
Einzug: 2017
Farbe: normal grün

Paten:

Caruso zog aus einer sehr liebevollen Haltung mit seiner Partnerin Ninya in die Hamburger Pflegestelle ein. Er brachte bei seiner Übernahme stolze 70g auf die Waage brachte, weshalb er zeitweise liebevoll Pavarotti gerufen wurde. Unter seinem Gewicht litt leider auch die Flugfähigkeit. Ein Fitness- und Ernährungsplan für ihn sowie engmaschige Kontrollen durch die betreuende vogelkundige Tierärztin zeigten schon bald erste Erfolge.

Caruso verlässt nun öfter die Voliere, erkundet so jede Ecke seines Zuhauses und nimmt regen Anteil am Schwarmleben. Auch das Fliegen verbessert sich stetig.

Leider verstarb seine Partnerin bald, so das Caruso sich nach einer Trauerphase an eine neue Henne band.