Hannover

Keanu

Geschlecht: m
Schlupf: 2009
Einzug: 2017
Farbe: Schecke hellgelb-hellblau

Patin: Kathrin aus Rinteln

Als sein letzter Partnervogel verstarb, zog Keanu als Wellisenior im Sommer 2017 in die Pflegestelle ein, da die fürsorgliche Vorbesitzerin ihre Wellensittichhaltung aufgab.

Seit Anfang 2018 stürzt Keanu immer häufiger ab und überschlägt sich zum Teil auch. Die Tierärztin stellte Verkalkungen und Verkürzungen der Flügelspannhäute beidseits fest und eine sich auflösende Schultergürtelfraktur links. Ein neurologisches Problem wird zudem auch vermutet. Es ist unklar, was zuerst vorhanden war, die mechanischen Einschränkungen oder die neurologischen, und was somit letztlich zur Flugunfähigkeit geführt hat.

Als er sich mit seinem Fliegerfreund Kadir auseinanderlebte, zog er in die Fußgängervoliere und ist seitdem fest mit Otto zusammen und teilt seinen Alltag mit ihm.

Hildegard

Geschlecht: w
Schlupf: 2011
Einzug: 2018
Farbe: Rainbow grün

Paten: Josef Dienstbier
Yvonne Z. aus B.

Hildegard zog zusammen mit drei weiteren Handicap-Vögeln ein. Sie ist eine sehr zurückhaltende und eher schreckhafte Henne, die sich bei Streitigkeiten immer zurück nimmt. Das hat dazu geführt, dass sie von Hähnen sehr bedrängt wurde, weswegen sie bei den Fußgängern lebt.
Sie ist aufgrund einer Gefiedererkrankung und ihres ehemals hohen Gewichtes flugunfähig.
Seit ihrer Ankunft hat sie durch die Bewegungsanreize im Schwarm wieder Normalgewicht erlangt.
Leider erlitt sie über die Jahre einen Bauchdeckenbruch, der mit Salben geschmeidig gehalten werden muss.
Gerade in den Wintermonaten machen ihr die Gelenke zu schaffen und sie bekommt Entzündungshemmer zusätzlich zu den Zusätzen über Futter und Trinkwasser.

Herr Nilsson

Geschlecht: m
Schlupf: 2016
Einzug: 2018
Farbe: Schecke weiß-blau

Patin: Monika Maria aus München

Herr Nilsson erlitt im Frühsommer 2018 auf der linken Seite eine Schultergürtelfraktur, die ihm zusätzlich zu seinem angeborenen verwachsenen Fuß die Flugunfähigkeit bescherte. Daher mussten die Besitzer ihren kleinen Liebling schweren Herzens abgegeben, da er in der heimatlichen Außenvoliere nicht länger zurecht kam.

Herr Nilsson ist immer fröhlich und freundlich. Er sitzt gerne in der Nähe der anderen Wellis aus der Fußgängergruppe und ist deswegen auf den meisten Bildern zu sehen. Er hat seine auserkorenen Lieblingsplätze und kommt in dem geschützten Rahmen der Fußgängervoliere gut zurecht.

Hellir

Geschlecht: m
Schlupf: 2018
Einzug: 2019
Farbe: Opalin

Patin: Christin Jürgens aus Magdeburg

Hellir verlor durch einen ungeklärten Unfall in einer Außenvoliere mit nicht mal einem vollendeten Lebensjahr sein Augenlicht. Da auch nach dem Abheilen der Kopfverletzung sein Sehvermögen nicht zurückkehrte, suchten seine Halter schweren Herzens nach einem neuen Zuhause, da er mit seiner Einschränkung im alten Schwarm gemobbt wurde und dann zu seinem Schutz einzeln sitzen musste.

Hellir findet selbstständig Futter und Wasser. Er lebt nun in einer kleineren Voliere im Vogelzimmer, die mit unveränderter Einrichtung einen sicheren Rückzugsort für ihn bieten soll. Mit einigen wenigen ruhigen Wellis sitzt er dort nicht alleine, wird aber auch nicht allzu sehr bedrängt.

Kiba

Geschlecht: w
Schlupf: 2019
Einzug: 2019
Farbe: mauve- violett

Kiba zog mit ihrem Partner in die Pflegestelle, da sich die Halterin eine bessere Zukunft in einer bedürfnisgerechten Unterbringung für ihre Vögel wünschte.
Kiba ist eine selbstbewusste, recht zutrauliche Henne.
Damals war sie komplett flugunfähig. Inzwischen sind einige Federn nachgewachsen und sie kann wieder recht gut fliegen.
Sie liebt das Leben im Schwarm sehr und ist immer frei im Zimmer anzutreffen.

Eve

Geschlecht: w
Schlupf: ca. 2013
Einzug: 2019
Farbe: hellblau

Patin: Kerstin B.
Michaela Noack aus Bergheim

Eve wurde von ihrer vorherigen Halterin aus schlechter Haltung gerettet.
Ihr Kopf war nach einer Beißerei komplett blutig. Eine kleine federlose Narbe am Hinterkopf und eine zum Teil fehlende Wachshaut sind heute noch zu sehen.
Nach dem Tod ihres Partners Barney fand Eve ihren Altersruhesitz in Hannover.
Denn die hübsche Henne leidet immer wieder unter Atemnot – eine Folge der übermäßigen Östrogenproduktion, die unter anderem zu Wassereinlagerungen in der Lunge führt.

Aktuell helfen ihr kurz wirksame Hormon-Präparate. Zukünftig können aber auch Hormonimplantate nötig sein.
Außerdem hat sie einen ausgeprägten Pendelkropf, der zu Fehlgärungen und Entzündungen führen kann.
Dementsprechend muss sie gut beobachtet werden, ob irgendwelche Auffälligkeiten auftreten, um schnell handeln zu können.
Mit ihrem Partner Peter verbringt sie Tag und Nacht.

Bonny

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2020
Farbe: blau-violett

Paten: Kerstin B.
Betty, Fred und Annemie, Köln

Bonny zog nach dem Verlust ihres Partners ein.
Obwohl Bonny noch sehr jung ist, hat sie bereits eine lange Krankenakte.

Hormonell bedingt rupft sie sich und fügt sich zum Teil sogar blutende Wunden zu. Um das zu verhindern, bekommt sie regelmäßig Hormonbehandlungen.
Dann ist sie eine zufriedene Zeitgenossin und genießt das freie Leben im Schwarm und nimmt die zahlreichen Beschäftigungsmöglichkeiten dankbar an.

Timmy

Geschlecht: m
Schlupf: 2019
Einzug: 2020
Farbe: grau

Paten: Christel aus Wallenhorst

Timmy suchte ein neues Zuhause mit anderen Handicap-Wellensittichen, nachdem sein Partner verstorben war.

Er ist ein munterer Geselle, der die Gesellschaft seiner neu gewonnenen Freunde sehr genießt und die verschiedenen Klettermöglichkeiten voll auskostet.

Zur Stärkung des Immunsystems bekommt er verschiedene unterstützende Präparate.

Nils

Geschlecht: m
Schlupf: 2020
Einzug: 2020
Farbe: rezessiver Schecke blau

Paten: S. Schweigmann aus Hannover

Nils Start ins Leben war nicht der Beste. Eine schlechte Aufzucht und die damit verbunden Mangelernährung im Wachstum haben ihm diverse gesundheitliche Defizite beschert.

Nils hat ein mehrfach gebrochenes Brustbein, was wohl in Zusammenhang mit einer Rachitis im Kükenalter steht. Insgesamt hat er einige Probleme im Bewegungsapparat. Besonders die Fußgelenke bereiten ihm immer wieder Schmerzen.

Daher bekommt er bei Bedarf schmerz- und entzündungshemmende Medikamente. Zusammen mit einer gesunden Ernährung hoffen wir so, dass sich die körperlichen Beschwerden etwas abschwächen, da er noch so jung ist.

Er ist ein flippiger, agiler Wellensittich, der sich stets fröhlich im freien Schwarmleben zeigt.

Birte

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2020
Farbe: hellblau

Patin: Christin Jürgens aus Magdeburg

Birte kam als Abgabetier aus schlechter Haltung über eine Tierfreundin in die Pflegestelle.
Bei ihrem Einzug war sie stark abgemagert, hatte eine heftige Atemwegsinfektion und Durchfall.

Ihr Leben stand auf der Kippe. Doch sie hat es geschafft.
Leider hat sie zusätzlich noch eine schwere Hüftgelenksdysplasie. Ihr rechtes Bein ist bereits luxiert.

Vor einiger Zeit hat sie auch einen Kloakenprolaps erlitten. Aufgrund dieses Befundes ist eine starke Brutigkeit bei ihr lebensbedrohlich.
Deswegen und um die Gelenke nicht unnötig zu belasten, bekommt sie bei Bedarf ein Hormonpräparat gespritzt, das ihr sehr gut hilft. Außerdem profitiert sie von den Calciumgaben über das Trinkwasser.

Die vielen Liegeplätze im Vogelzimmer nimmt sie sehr gut an und erfreut sich auch bei den Hähnen großer Beliebtheit.

Álfur

Geschlecht: m
Schlupf: ca. 2012
Einzug: 2019
Farbe: Schecke türkis


Paten: Familie Marbach aus Hamburg


Der flugunfähige Álfur wurde abgegeben, weil es mit der jungen Henne, die dazu gesetzt wurde, nicht gepasst hatte.
Der Welli-Opa mag es gern gemütlich und liebt das ruhige Leben in der Fußgängergruppe.

Viel weiß man leider nicht über seine Vorgeschichte.
Hier zeigt er sich freundlich und ist bis auf die typischen Altersgebrechen unauffällig.

Loki

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2021
Farbe: normal grün



Loki zog von einem befreundeten Tierschutzverein in die Pflegestelle.
Sie hat mehrere Lipome am Körper und sollte nicht in unerfahrene Hände vermittelt werden.

Loki ist eher eine zurückhaltende Henne, die neue Situationen erst ganz genau beobachtet und abwartet. Ist sie erstmal angekommen, zeigt sie ihre lebenslustige Art und erkundet alles ganz genau.

Einen Partnervogel hat sie sehr schnell gefunden, der sie zum Fliegen animiert, wodurch sich ihr Übergewicht schnell reduzieren dürfte.

Mia

Geschlecht: w
Schlupf: 2021
Einzug: 2021
Farbe: hellblau-türkis


Paten: Monika und Manfred Wostal,
Darmstadt

Mia wurde mit fünf weiteren Wellis als PBFD-Küken in einem Tierheim abgegeben.
Über einen Hilferuf kamen alle sechs zu den Hürdenwellies.
Sie durfte zusammen mit ihrem Mio nach Hannover ziehen.


Sie ist eine sehr aufgeweckte Henne, die alles mit dem Schnabel erkundet.
Aktuell ist sie flugfähig, was sich aber durch ihre Erkrankung auch wieder ändern kann.

Mio

Geschlecht: m
Schlupf: 201
Einzug: 2021
Farbe: blau



Mio zog mit seiner Freundin Mia in die Pflegestelle.
Er ist ein schüchterner, aber sehr fröhlicher Hahn. Er schätzt das ruhige Leben im Vogelzimmer und ist neben seiner Mia auch den alten Wellensittichen sehr zugetan.

Durch seine PBFD-Erkrankung hat er ein eingeschränktes Federwachstum. Aktuell kann er ganz gut flattern, was sich aber im Verlauf der Krankheit auch wieder verschlechtern kann.


Prinz Himmelblau

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2021
Farbe: blau

Patin: Christin Jürgens



Prinz Himmelblau landete als Abgabewelli in einer Tierarztpraxis. Eine Ehrenamtliche des angeschlossenen Tierheims machte uns auf seine schlechten Vermittlungschancen als PBFD-Träger aufmerksam.

Prinz Himmelblau ist trotz seiner Erkrankung ein recht munterer Geselle, der sich rührend um seinen Partner kümmert.
Er hatte keinerlei Probleme, sich in die Fußgängergruppe einzufügen und genießt das Leben unter anderen Handicapvögeln sehr.
Halbreife Hirse gehört zu seiner Leibspeise, die ihm mehrfach wöchentlich viele leicht verdauliche Nährstoffe und Mineralien verschafft.


Lune

Geschlecht: w
Schlupf: ca. 2017
Einzug: 2019
Farbe: grün

Patin: Carmen W. aus G.



Lune zog mit ihrer Schwester Sol in die Pflegestelle. Aufgrund veränderter Lebensumstände konnten sie nicht bei ihren Haltern bleiben.
Lune zeigte sich schon bei ihrer Ankunft als sehr gewitzte Henne. Sie nutzte jedes Schlupfloch, um aus dem Käfig zu entwischen. Gut, dass in der Pflegestelle alle Fenster im Vogelbereich gegen das Entfliegen gesichert sind.

Leider brachte sie auch einen ausgeprägten Pendelkropf mit, der ihr aber bisher keine Probleme bereitet. Viel schlimmer sind die häufigen Gelenksentzündungen, wenn sie nicht hormonell eingestellt ist.
Außerdem musste ihr Anfang 2021 der Legedarm entfernt werden. Er war hochgradig entzündet und es steckten mehrere Eier und Schichteier darin fest.
Leider scheint der Eierstock dennoch weiter Hormone zu produzieren, weswegen ihr ein Hormonchip implantiert wurde, damit sie keine freien Eier in die Bauchhöhle legt und der Organismus insgesamt zur Ruhe kommen kann.

Pipone

Geschlecht: m
Schlupf: 2021
Einzug: 2021
Farbe: gelb




Pipone wurde von einer fürsorglichen Tierarztpraxis aus einem Zooladen befreit. Die anderen Wellensittiche mobbten den jungen Vogel dort wegen seiner Blindheit.

So zog er vorerst zu dem Praxisteam und wurde mehrere Wochen gegen Macrorhabdus behandelt. Nach der Genesung war er bereit, in sein eigenes Zuhause zu ziehen.

Pipone ist ein quirliger Sonnenschein. Man kann ihn nur gern haben. Sein einziges Manko ist, dass er ständig in Bewegung ist und so Fotos fast unmöglich sind.

Ihre Blindheit gleicht er durch Neugierde und Unerschrockenheit aus. Die Fußgängervoliere bietet ihm den Schutz, seinen Tatendrang auszuleben.

Bubi

Geschlecht: m
Schlupf: 2019
Einzug: 2021
Farbe: türkis
Paten: Hanna und Dörte Strenge


Bubi zog als letzter Vogel einer liebevollen Haltung in die Pflegestelle.

Es stand der Verdacht auf eine Infektion mit einem Gefiedervirus im Raum und er suchte nach einem Antikörper-positiven Schwarm.

Leider war die vorberichtlich bekannte verkrümmte Schwanzfeder einem bösartigen Tumor zu verdanken, der sofort operativ entfernt wurde.

Inzwischen ist Bubi wieder genesen und darf sich im Vogelzimmer frei bewegen und das Schwarm-Leben genießen.

Jule

Geschlecht: w
Schlupf: 2012
Einzug: 2021
Farbe: Schecke gelb-grün

Patin: Katrin


Jule suchte ein neues Zuhause, weil ihr Partner an Alterschwäche verstorben war und die Haltung aufgegeben werden sollte.
Eine Arthrose im linken Knie führt dazu, dass sie vorwiegend auf dem rechten Bein sitzt. Da kann es schonmal vorkommen, dass sie von der Stange rutscht.

Eine Schilddrüsenvorerkrankung hatte sie auch mit im Gepäck. Wir werden das beobachten und medikamentös eingreifen, falls nötig.

Jule zeigt sich als sehr selbstbewusste Henne, die gerne Anschluss hat und auch noch gerne fliegt. So steht einem freien Leben im Schwarm nichts mehr im Weg.

Oskar

Geschlecht: m
Schlupf: 2016
Einzug: 2021
Farbe: normal grau


Der flugunfähige Oskar erlitt bei einem Unfall eine Kropfverletzung. Da eine erneute Operation nach einer weiteren Verletzung aufgrund der Narbenbildung nicht möglich wäre, suchte er ein bedürfnisgerechtes und sicheres Zuhause unter anderen Fußgängern.
Die Ursache seiner Flugunfähigkeit ist unbekannt. Zwischen den anderen Fußgängern fühlt er sich wohl und sicher und knüpft auch schon erste Kontakte.

Paulchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2008
Einzug: 2022
Farbe: Australischer Schecke


Paulchen suchte nach dem Verlust seines letzten Partners einen Altersruhesitz, da ihm die Vergesellschaftung mit einem Jungvogel erspart werden sollte.

Neben einem lädierten Füßchen hat er eine Schilddrüsenerkrankung mit im Gepäck.
Viele unterschiedliche Sitzmöglichkeiten und die Bewegungsanreize durch den Schwarm helfen, die starke Belastung des gesunden Füßchens zu lindern.
Aktuell heilt ein Druckgeschwür mit Entzündungshemmer und einer pflegenden Salbe aus.