Wir suchen noch Paten

Es braucht keine Begründung dafür, warum einem das eine oder andere Tier besonders am Herzen liegt – es kann bis zu seinem Umzug Begleiter des eigenen Lebens gewesen sein, das Schicksal des Tieres kann ebenso bewegen wie sein derzeitiger Zustand, der Vogel erinnert stark an einen eigenen Wellensittich, ist besonders tapfer und lebensfroh undundund…

Mit einer Patenschaft für einen Hürdenwelli helfen Sie diesem Vogel direkt, indem Sie ihn bei den Behandlungskosten unterstützen, sobald diese anfallen. Sie können aber auch ganz persönlich Anteil an seiner Entwicklung nehmen, denn die Pflegestellenbetreuer halten gerne den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen, und informieren Sie über alle Ereignisse im Leben „Ihres“ Hürdenwellies.
Mit jeder Patenschaft ermögliches Sie es übrigens einem anderen bedürftigen Vogel, ebenfalls ein Hürdenwelli zu werden.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Fluffy aus Hamburg (75%)

Geschlecht: m
Schlupf: 2012
Einzug: 2018
Farbe: normal grün

Patin: Claudia Sch. aus Lüneburg

Fluffy, ein 6 jähriger normalgrüner Hahn, zeigte immer wieder Veränderungen an seinem linken Auge. Bei einer tierärztlichen Untersuchung wurde die Vorbesitzerin mit der Verdachtsdiagnose Mykobakterien konfrontiert.
Sofort veranlasste Sie eine Biopsie, die die Diagnose bestätigte. Wie auch bei Barney und Berni musste sich die Halterin mit der Frage auseinandersetzten, ob man den Minischwarm einschläfern lässt oder eine kompetente Haltung sucht.
Die Hamburger Pflegestellenbetreuerin traute sich nach all der Haltungserfahrung, die Sie mit Barney und Berni gemacht hat nun zu , auch diese drei aufzunehmen.

Dem kleinen Fluffy geht es hervorragend. Er ist etwas ängstlich, was sich auch bei der Ankunft im Vogelzimmer von Barney und Berni zeigte. Aber er fliegt gerne, futtert gut und nimmt auch die Nahrungsergänzungen ohne Probleme über das Futter und Grünzeug auf.
Sein einziges Manko: es gab in dem Zimmer keine Henne für ihn und er saß nun mit 2 Hähnepärchen zusammen, die aber auch gerne einen Schnack mit ihm hielten. Besonders Berni hat es ihm angetan, der aber Barney darüber nicht vergessen hat.

Als Berni sehr stark unter dem Verlust von Barney litt, war es Fluffy der ihn stets aufmunterte und dazu animierte wieder am Schwarmleben teilzunehmen. Heute sind Fluffy und Berni ein eingeschworenes Team! Wenn Berni seine Ruhepausen braucht, spielt Fluffy gerne mit Muffin und Pietri.

Skutla aus Hannover (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2010
Einzug: 2018
Farbe: hellgelb

Patin: Yvonne Z. aus B.

Skutla zog als Gesellschafterin von der bereits verstorbenen Skella mit nach Hannover, da sich die Lebensumstände der Halterin änderten.
Ihr brüchiges Schnabelhorn musste anfangs gekürzt werden, mittlerweile haben sich Schnabelhorn und Gefieder regeneriert. Außerdem hat sie ein innenliegendes, inoperables Lipom im Bauch, das ihr manchmal Probleme bei der Atmung bereitet.

Sie neigt zur Brutigkeit und liegt daher gerne auf Gipseiern, die sie sogar durch das Volierengitter verteidigt. Mit der zurückhaltenden Hildegard als Mitbewohnerin kommt sie aber gut klar und zeigt sich verträglich.

Otto aus Hamburg

Geschlecht: m
Schlupf: 2015
Einzug: 2019
Farbe: hellgelb

Der kleine Otto kommt aus einer Berliner Haltung , die sicherlich nicht artgerecht war.
Der 4-jährige Hahn ist mit dem Polyomavirus infiziert, ihm fehlen die Schwanzfedern, und seine Schwungfedern sind nur kümmerlich vorhanden.

Otto ist insgesamt sehr scheu und überängstlich, deshalb ist es sehr schön, dass auch sein enger Freund Billy the Kid mit in die Hamburger Pflegestelle einziehen durfte. So wird beiden die Eingewöhnung hoffentlich etwas erleichtert

Da Otto sehr ängstlich ist, gibt es noch nicht viele Fotos. Otto soll in aller Ruhe ankommen und sich im Schutze des Schwarmes sicher und geborgen fühlen.

Billy the Kid aus Hamburg

Geschlecht: m
Schlupf: 2018
Einzug: 2019
Farbe: Spangle hellblau

Billy the Kid stammt aus derselben Haltung wie Otto. Auch der kleine ca. 1-jährige Hahn ist mit dem Polyomavirus infiziert und deshalb flugunfähig. Wie bei Otto fehlen ihm die Schwanzfedern, und die Schwungfedern sind nicht ausreichend vorhanden.

Auch Billy the Kid ist überaus ängstlich und klebt förmlich an Otto. Beide geben sich gegenseitig den nötigen Halt und entdecken nun gemeinsam ihr neues Zuhause. Deshalb soll auch Billy the Kid langsam im Vogelzimmer ankommen. Wenn Billy the Kid mutiger seine Umgebung erkundet, wird es von ihm sicher auch mehr Fotos geben.

Maya aus Lünen (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2019
Farbe: olivgrün

Patin: Friederike W.

Maya zog im Mai 2019 mit 2 Jahren in Lünen ein. Sie lebte zuvor bei einem alten Ehepaar, zusammen mit 8 anderen Wellies in einem viel zu kleinen Käfig. Nach dem Tod der Ehefrau sollten die Wellies dann dringend ein neues Zuhause finden. 

Maya ist Fußgängerin und positiv auf PBFD getestet. Sie ist eine sehr ruhige und zurückhaltende Wellidame. Die verschiedenen Klettermöglichkeiten im Vogelzimmer nimmt sie gern an und entdeckt so Stück für Stück ihr neues Zuhause. Auch die Wühlkiste mit den versteckten Leckereien findet sie total spannend und es könnte sein, dass in Maya eine große Korkkünstlerin schlummert. Sogar ihr Gefieder hat sich in der kurzen Zeit mit guter Ernährung und Pflege schon etwas verbessert, und die Schwanzfedern sind ein wenig nachgewachsen.

Filou aus Hamburg (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2019
Farbe:

Patin: Friederike W.

Die kleine Filou zog mit Siwa zusammen in die Hamburger Pflegestelle ein. Abgegeben wurde „er“ als Hahn und schlechter Flieger, der lieber mit Siwa „zu Fuß“ unterwegs war. Filou entpuppte sich als wahres Ü-Ei.
Eine ganz hellblaue Wachshaut und rund um die Nasenlöcher ist ein breiter weißer Ring zu erkennen… Filou ist eine Filomena (Henne) und kann sehr wohl fliegen; zwar nicht sehr weit und hoch, aber sie schafft immerhin schon kleine Etappen. Filou fand sich im neuem Zuhause sehr schnell zurecht und hat schon viele Freunde gefunden

Max aus Hamburg

Geschlecht: m
Schlupf: 2006
Einzug: 2019
Farbe:

Der 13 Jährige kleine Senior stammt aus Flensburg. Als sein letzter Partner nun verstarb, beschlossen die Halter, die Wellihaltung zu beenden. Max zog in die Hamburger Haltung und wurde dort vorerst in der Nichtflieger Voliere untergebracht. Hier freundete er sich zügig mit Elsa und Billy the Kid an. Der Umzug und die vielen neuen Eindrücke forderten ihren Tribut. Bei Max wurden im Kot “Megas“ nachgewiesen. Max hat diesen Schub aber gut überstanden und erfreut sich an der halbreifen Belohnungshirse und der angenehmen Gesellschaft. Besonders die eine oder andere Henne wird zur Zeit besonders neugierig beobachtet.

Siwa aus Hamburg

Geschlecht: w
Schlupf: 2016
Einzug: 2019
Farbe:

Siwa zog mit Filou in die Pflegestelle. Die Henne wurde von der Vorbesitzerin als sehr scheu, ängstlich und extrem zurückhaltend beschrieben. Nach der Eingangsuntersuchung, die sie ohne nennenswerte Auffälligkeiten bestand, durfte Siwa gleich in das Vogelzimmer einziehen. Von Ängstlichkeit oder ähnlichem konnte hier keine Rede mehr sein. Siwa hat in kürzester Zeit ihr neues Zuhause erkundet und mit rasantem Tempo alle Äste und Schaukeln in Beschlag genommen. Außerdem hat Siwa ihre Vorliebe fürs Kork schreddern entdeckt.