Wir suchen noch Paten

Es braucht keine Begründung dafür, warum einem das eine oder andere Tier besonders am Herzen liegt – es kann bis zu seinem Umzug Begleiter des eigenen Lebens gewesen sein, das Schicksal des Tieres kann ebenso bewegen wie sein derzeitiger Zustand, der Vogel erinnert stark an einen eigenen Wellensittich, ist besonders tapfer und lebensfroh undundund…

Mit einer Patenschaft für einen Hürdenwelli helfen Sie diesem Vogel direkt, indem Sie ihn bei den Behandlungskosten unterstützen, sobald diese anfallen. Sie können aber auch ganz persönlich Anteil an seiner Entwicklung nehmen, denn die Pflegestellenbetreuer halten gerne den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen, und informieren Sie über alle Ereignisse im Leben „Ihres“ Hürdenwellies.
Mit jeder Patenschaft ermögliches Sie es übrigens einem anderen bedürftigen Vogel, ebenfalls ein Hürdenwelli zu werden.

Skutla aus Hannover (25%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2010
Einzug: 2018
Farbe: hellgelb

Patin: Yvonne Z. aus B.
Michaela Noack aus Bergheim

Skutla zog als Gesellschafterin von der bereits verstorbenen Skella mit nach Hannover, da sich die Lebensumstände der Halterin änderten.
Ihr brüchiges Schnabelhorn musste anfangs gekürzt werden, mittlerweile haben sich Schnabelhorn und Gefieder regeneriert. Außerdem hat sie ein innenliegendes, inoperables Lipom im Bauch, das ihr manchmal Probleme bei der Atmung bereitet.

Sie neigt zur Brutigkeit und liegt daher gerne auf Gipseiern, die sie sogar durch das Volierengitter verteidigt. Mit der zurückhaltenden Hildegard als Mitbewohnerin kommt sie aber gut klar und zeigt sich verträglich.

Kletter-Hansi aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2008
Einzug: 2019
Farbe: normal violett

Hansi musste zusammen mit seiner langjährigen Partnerin Pauline im hohen Alter von
ca. 11 Jahren noch umziehen, da seine Vorbesitzerin ins Pflegeheim musste.

Er zeigte bei der Eingangsuntersuchung alterstypische Gebrechen – seine Flugunfähigkeit beruht auf einer älteren, unbehandelten Schulterverletzung, jedoch kann er ein kurzes Stück flattern und segeln.
Bei Aufregung hat er einen rasend schnellen Herzschlag, das muss im Auge behalten werden. Den Einzug in die Fußgängervoliere hat er dafür aber erstaunlich gelassen genommen.

Hansi sucht immer die Nähe seiner Pauline und klettert ihr auch geduldig hinterher, wenn sie ein Stück fliegt. Nur wenn es nasses Grün gibt, vergisst er alles und auch sie und badet ausgiebig im Salat.

Pauline aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2008
Einzug: 2019
Farbe: normal türkis
Partner: Poseidon

Pauline ist zusammen mit ihrem Partner Hansi 11jährig in die Pflegestelle gezogen, nachdem ihre Vorbesitzerin in ein Pflegeheim musste.

Der Grund für ihre Rupferei ist nicht bekannt, sie kann damit allerdings noch gut fliegen. Dennoch ist sie, um die Gittertrennung von ihrem langjährigen Partner zu vermeiden, mit in die Fußgängervoliere gezogen, wo sie auch Liegemöglichkeiten für ihre beginnende Arthrose vorfindet. Der Ring musste ihr in der Eingangsuntersuchung entfernt werden, da er ihr aufs Knie drückte.
Neben den Zärtlichkeiten mit ihrem Hansi sucht Pauline gerne alle möglichen Orte nach Grassamen ab, die sie liebt.

Pina aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2019
Farbe: normal hellblau

Pina zog aus einem Fliegerschwarm in die Pflegestelle. Ihr altes Zuhause musste sie mit Einsetzen ihrer Brutigkeit verlassen, da sie sich gegen ihre aufdringlichen männlichen Schwarmgenossen nicht mehr zur Wehr setzen konnte und keine Ruheorte fand.
Sie hat extreme Spreizbeine und ihre Füße können nur wenig greifen, so dass sie zum Entspannen nur liegen oder irgendwo hängen kann. Kurzzeitig aufrechter sitzen ist nur schwer möglich.

Eve aus Hannover

Geschlecht: w
Schlupf: ca. 2013
Einzug: 2019
Farbe: hellblau

Eve wurde von ihrer vorherigen Halterin aus schlechter Haltung gerettet. Ihr Kopf war nach einer Beißerei komplett blutig. Eine kleine federlose Narbe am Hinterkopf und eine zum Teil fehlende Wachshaut sind heute noch zu sehen.
Nach dem Tod ihres Partners Barney fand Eve ihren Altersruhesitz in Hannover.
Denn die hübsche Henne leidet immer wieder unter Atemnot – eine Folge der übermäßigen Östrogenproduktion, die Wassereinlagerungen in den Geweben (Ödeme) nach sich zieht, die auch vor der Lunge nicht halt machen.
Aktuell helfen ihr kurz wirksame Hormon-Präparate. Zukünftig können aber auch Hormonimplantate nötig sein.
Außerdem hat sie einen ausgeprägten Pendelkropf, der zu Fehlgärungen und Entzündungen führen kann. Dementsprechend muss sie gut beobachtet werden, ob irgendwelche Auffälligkeiten auftreten, um schnell handeln zu können.
Im Schwarm hat sie bereits zwei feste Freunde gefunden, mit denen sie den ganzen Tag verbringt.

Scotty aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2015
Einzug: 2019
Farbe: blau Gelbgesicht
Partner: Schnee-Urmel

Scotty ist der Letzte aus einem vierköpfigen Schwarm, wobei er seit geraumer Zeit virusbedingt nicht mehr fliegen konnte. Um nicht alleine zu bleiben, zog er in die Pflegestelle.

Es dauerte nur wenige Augenblicke, nachdem Scotty auf Schnee-Urmel traf, und sofort waren die beiden Unzertrennlich. Egal, wo sie zusammen entlang klettern, alle paar Zentimeter wird innegehalten, um zu schnäbeln oder sich die neuesten Nachrichten zu erzählen.
Einen guten Einstieg braucht mal ihm jedenfalls nicht zu wünschen.

Elli aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2019
Farbe: grün

Elli zog aus einem Fliegerschwarm in die Pflegestelle, da sie dort immer mithalten wollte, abstürzte und auch nicht alleine sitzen sollte.
Ursprünglich wurde vermutet, dass sie wegen des frühen Verlusts ihres Partners begann zu rupfen, aber schließlich wurde auch PBFD bei ihr diagnostiziert, was ausschlaggebend für ihre Flugunfähigkeit sein dürfte.

Zwar ist Elli erst 1,5 Jahre alt, aber in ihrem neuen Zuhause zeigt sie sich als geradlinig und sehr durchsetzungsstark, sprich: Wenn sie irgendwohin will, werden alle eventuell im Weg sitzende Mitbewohner vertrieben. Umwege klettern ist für Elli keine Option. So hat sie sich in kurzer Zeit schon ihren Respekt erarbeitet.

Bonny aus Hannover

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2020
Farbe: blau-violett

Bonny zog nach dem Verlust ihres Partners ein.
Obwohl Bonny noch sehr jung ist, hat sie keine besonders stabile Gesundheit. Sie rupft sich aus unerklärlichen Gründen, zum Teil zu richtigen Wunden.
Außerdem ist sie hektisch und gestresst.
Der große Schwarm gibt ihr Sicherheit und sie kommt langsam zur Ruhe.
Viele Beschäftigungsmöglichkeiten, abwechslungsreiches Futter und verschiedene Zusätze helfen, ihre Psyche und ihren Gesundheitszustand wieder zu verbessern.
Erste kleine Erfolge sind bereits sichtbar.

Morten aus Lünen 50%

Geschlecht: m
Schlupf: 2012
Einzug: 2020
Farbe: blau

Patin: Yvonne Z. aus B.

Morten zog im Februar 2020 mit ca. 8 Jahren in die Pflegestelle. Nach dem Tod seines Partners war er allein geblieben. Seine Vorbesitzer suchten für ihn nach einem Schwarm damit er nie wieder so allein sein müsste. Deshalb nahmen sie mit ihm die weite Reise von Berlin nach Lünen auf sich, worüber wir uns sehr freuen.
Aufgrund einer Linsentrübung ist Morten auf einem Auge blind. Da ist ein Vogelzimmer, wo man auch mal zu Fuß überallhin gelangen kann, natürlich genau das richtige. Bei der Eingangsuntersuchung wurden leider auch Megas festgestellt, die schon einmal zuvor erfolgreich behandelt worden waren und nun wohl doch wieder zurück sind. Deshalb wird die Quarantäne leider länger dauern.
Morten kann es jetzt schon gar nicht mehr abwarten die vielen Wellies, die er die ganze Zeit aus dem Nebenzimmer hören kann, endlich auch live zu erleben. Seine Voliere ist mit allem ausgestattet was Spaß macht und er interessiert sich jeden Tag mehr dafür. Besonders die Schaukel- und Klettermöglichkeiten scheinen ihm zu gefallen. Wir hoffen, dass seine Behandlung schnell Erfolg hat und versuchen ihm bis dahin die Zeit so schön wie möglich zu gestalten.

Piet aus Ibbenbüren (50%)

Geschlecht: m
Schlupf: 2012
Einzug: 2019
Farbe: türkis
Partnerin: Sternchen

Piet kommt aus der Nähe von Dresden. Er ist als Partnervogel seiner Freundin Sternchen mit eingezogen. Piet kümmert sich rührend um sein Sternchen.

Da Sternchen sehr gehandicapt ist, hat er unglaubliches geleistet und sie über ein Jahr mit Wasser versorgt. Er hat Sternchen auch im Schwarm immer im Blick. Eine unglaublich soziale Einstellung.

Piet wirkt sehr zufrieden. Er ist sehr aufgeweckt und liebt die Freiheit im Vogelzimmer. Er ist ein sehr guter Flieger und bei allen beliebt.

Erwin aus Lünen

Geschlecht: m
Schlupf: 2009
Einzug: 2020
Farbe: grün

Erwin zog mit 11 Jahren in die Pflegestelle und ist nun der älteste Mitbewohner in der Lüner Welligemeinschaft. Seinen Vorbesitzern ist es nicht leicht gefallen ihn abzugeben, aber nach einem Besuch im Vogelzimmer konnten wir sie davon überzeugen, dass es Erwin bei uns guthaben wird.
Erwin ist nicht im besten Zustand und bringt einige altersbedingte Probleme mit sich. Nach dem Tod seines Partners war er ein Jahr lang alleine gewesen und mochte, zuletzt wohl auch wegen seiner Flugunfähigkeit, nicht mehr gern sein Vogelheim verlassen. Gleich fielen die starken Druckstellen an seinen Füßen auf und dass Erwin sehr stark mausert. Bei der Eingangsuntersuchung wurde auch noch ein kleiner, aber hoffentlich gutartiger Tumor unter dem Flügel festgestellt. Erwin hat zudem Probleme mit den Nieren und Arthrose an den Füßen.
Weil er zuletzt lange allein war, waren wir nicht sicher, ob ihm die Umstellung auf einen Schwarm schwerfallen würde. Aber er hat alle überrascht. Er beobachtet die anderen sehr gut und fand sich in kürzester Zeit zurecht. Er ist jetzt schon in seinem neuen Schwarm angekommen.