Wir suchen noch Paten

Es braucht keine Begründung dafür, warum einem das eine oder andere Tier besonders am Herzen liegt – es kann bis zu seinem Umzug Begleiter des eigenen Lebens gewesen sein, das Schicksal des Tieres kann ebenso bewegen wie sein derzeitiger Zustand, der Vogel erinnert stark an einen eigenen Wellensittich, ist besonders tapfer und lebensfroh undundund…

Mit einer Patenschaft für einen Hürdenwelli helfen Sie diesem Vogel direkt, indem Sie ihn bei den Behandlungskosten unterstützen, sobald diese anfallen. Sie können aber auch ganz persönlich Anteil an seiner Entwicklung nehmen, denn die Pflegestellenbetreuer halten gerne den regelmäßigen Kontakt zu Ihnen, wenn Sie dies wünschen, und informieren Sie über alle Ereignisse im Leben „Ihres“ Hürdenwellies.
Mit jeder Patenschaft ermögliches Sie es übrigens einem anderen bedürftigen Vogel, ebenfalls ein Hürdenwelli zu werden.

Kiwi aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2014
Einzug: 2020
Farbe: hell-türkis
Partner: Hugo und Maxi


Kiwi zog gemeinsam mit ihrem Hugo und zwei weiteren Freunden aus einer Haltungsauflösung in die Pflegestelle. Sie hatte 2019 einen Legedarmvorfall und ist seitdem gut mit Hormonen eingestellt.

Trotz der Behandlung ist sie fit für zwei Hähne, Hugo und Maxi, nachdem der seine Partnerin verlor, und immer für interessante Entdeckungen zu haben.


Asuk aus Gelsenkirchen ( 50% )

Geschlecht: m
Schlupf: 2020
Einzug: 2021
Farbe: blau-gelb
Partnerin: Felicitas



Asuk zog gemeinsam mit Masuk in die Pflegestelle. Ob sie wirklich Brüder sind ist nicht ganz klar, auf jeden Fall stammen sie vom selben Züchter.

Mit Masuk zusammen in der Fußgängervoliere begann er sich schnell zu langweilen, denn er ist ein guter Flieger und war dort unterfordert. Auch der anfangs enge Kontakt zu seinem Masuk ließ sehr schnell nach, so dass er rasch zu den Fliegern umzog.

Dort fand er sich nicht nur sofort gut zurecht, sondern auch seine Traumhenne Felicitas, die er seitdem kaum noch aus den Augen lässt.

Petri aus Gelsenkirchen (50%)

Geschlecht: m
Schlupf: 2020
Einzug: 2021
Farbe: normal blau

Paten: Ricarda H.


Petrie zog Ende April nach Gelsenkirchen. Durch seine Flugunfähigkeit wurden der Neukauf aus dem Zooladen und seine Freundin ebenfalls von dort von seinen neuen Haltern erst nicht zum Rest des Schwarms gelassen, es wurde stattdessen eine Laboruntersuchung veranlasst, PBFD positiv.

Sie kamen mit großem Hallo im Fußgängerbereich an, aber beide zeigten vom ersten Augenblick an, dass die Flieger nebenan für sie sehr interessant sind. Als dann auch der vermeintlich flugunfähige Petrie fliegend den Fußgängerbereich verlassen hatte, sind sie direkt weiter gezogen. Im Fliegerschwarm schließlich trennten sich im Laufe der Wochen ihre Wege, und Petrie konnte Dagmar dauerhaft von sich überzeugen.

Felicitas aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2020
Einzug: 2021
Farbe: normal türkisgrün
Partner: Asuk


Die kleine türkisgrüne Dame ist gem,einsam mit Petrie in die Pflegestelle gekommen. Wäre sie separat in der Zoohandlung verkauft worden, hätte man sie vermutlich nicht auf PBFD getestet.
Sie ist voll befiedert, flugunfähig und putzmunter, nur etwas klein. Dafür umso fröhlicher.

Mit ihrer Landung im Fliegerschwarm trennten sich ihre und Petries Wege. Mit Asuks Einzug war er sofort Feuer und Flamme für sie, und sie sagte gerne ja; die zwei sind seitdem unzertrennlich.

Lotti aus Gelsenkirchen (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2021
Farbe: wildfarben
Partner: Asuk und Mortimer


Die kleine wildfarbene Henne landete im Garten und zog sich dabei einen Schulterbruch zu. Noch am gleichen Tag wurde sie im Tierheim abgegeben, direkt dem vogelkundigen Tierarzt vorgestellt, der sie fachgerecht verband und gleich auch noch Trichomonaden fand. Soweit gut. Dann aber ging auf der Rückfahrt das Medikamententütchen verloren, es war Wochenende, die Kleine wog nur 28g und machte keinen guten Eindruck.

Am Samstagmorgen dann rief das befreundete Tierheim an, die Pflegestelle hatte das verlorene Medikament vorrätig und holte Lotti, so sollte sie nun heißen, auch direkt ab.
Sie bekam direkt Verstärkung erst in die Transportbox und nach zwei Tagen mit mehrmaliger Gewichtskontrolle konnte sie 4 Gramm schwerer in den Quarantänekäfig umziehen. Dort entledigte sie sich ihres Verbands, der nochmal erneuert werden musste, sie biss ihn wieder ab, und am Ende der Quarantäne war sie wieder soweit hergestellt, dass sie zu den Fliegern umziehen konnte.

Mio aus Hannover

Geschlecht: m
Schlupf: 2021
Einzug: 2021
Farbe: blau



Mio zog mit seiner Freundin Mia in die Pflegestelle.
Er ist ein schüchterner, aber sehr fröhlicher Hahn. Er schätzt das ruhige Leben im Vogelzimmer und ist neben seiner Mia auch den alten Wellensittichen sehr zugetan.

Lia aus Lünen

Geschlecht: w
Schlupf: 2021
Einzug: 08/2021
Farbe: grün/gelb

Leni und Lia sind zwei der 6 Welli- Küken, die vor einem Tierheim ausgesetzt wurden. Weil die beiden unzertrennlich sind, durften sie zusammen nach Lünen ziehen. Neben der Gefiederstörung wurde bei Lia auch eine Fehlstellung des Flügels festgestellt, die wahrscheinlich durch einen alten Bruch hervorgerufen wurde. Seit ihrem Einzug sind ihr schon viele neue Federn gewachsen. Sie ist noch etwas schüchtern und schaut sich lieber erst einmal alles in Ruhe an. Zum Glück ist Freundin Leni an ihrer Seite und unterstützt sie.

Tom aus Lünen

Geschlecht: m
Schlupf: 2013
Einzug: 10/2021
Farbe:

Tom zog zusammen mit Bruder Tim in die Pflegestelle. Beide sind mit dem Circovirus infiziert. Dem hellblauen Tim ist PBFD stark anzusehen, Tom hingegen ist davon nichts anzumerken und er ist auch bedingt flugfähig. Außerdem stellten die Ärzte bei Tom einen 1,5cm großen Kropfstein fest, der unbedingt operativ entfernt werden musste. Kaum vorstellbar, wie er sich mit so einem großen Gebilde im Kropf gefühlt habe muss. Zum Glück verlief die Operation sehr gut und Tom konnte gleich danach wieder mit nach Hause. Er hat es sehr gut überstanden und kann sich jetzt erstmal mit Tim im neuen Schwarm einleben.

Mango aus Gelsenkirchen (75%)

Geschlecht: w
Schlupf: vor 2017
Einzug: 2021
Farbe: gelb
Partner:


Mango ist die Letzte aus einer Haltung, in der nach und nach all ihre Freunde verstarben. Für sie haben sich die liebevollen Vorbesitzer eine geschützte Haltung gewünscht, da sie den Eindruck hatten, sie sei in ihrer Sehfähigkeit eingeschränkt und deshalb sehr unsicher.

Zurückhaltend ist sie hier, aber gucken, fliegen und landen kann sie recht gut. Und Petrie findet sie auch ganz toll, aber Mango ziert sich noch etwas.

Betty aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: helloliv


Betty wurde gemeinsam mit ihrem Partner Sam von einem Vermieterehepaar vermittelt, deren Mieter ins Heim musste.
Bis auf das Alter war nicht viel über sie bekannt; sie leidet an Polyoma, das ist offensichtlich, und wie sich nach dem Einzug zeigt, waren sie und Sam all die gemeinsamen Jahre eher eine Zweckgemeinschaft.
Betty hat aber auch ohne ihren Sam guten Anschluss gefunden, guckt sich alles gerne und aufmerksam an und weiß genau, wann sie wo ihre Lieblingskörnchen findet.

Vielleicht findet sie ja bald auch einen neuen, treuen Partner.

Sam aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: Schecke blau


Sam kam flugfähig als Bettys Begleiter in die Gelsenkirchener Fußgängerhaltung. Schon am zweiten Tag wurde seine Frau uninteressant, denn Sam entdeckte seine Zuneigung zu anderen Jungs; erst Goldi, mittlerweile ist Smartie der Auserwählte.

So könnte Sam eigentlich auch zu den Fliegern umziehen, aber auch das Glück der beiden Jungs soll nicht getrennt werden.

Suri aus Hannover (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2014
Einzug: 2022
Farbe: Schecke grün-gelb



Suri ist eine ältere Henne, die mit Fußgänger Casper zusammenlebte. Sie wurden aufgrund veränderter Lebensumstände abgegeben.

Suri ist eine geschickte Fliegerin und hat sich direkt einen Partner im Fliegerschwarm ausgesucht.
Aufgrund einer Lebererkrankung müssen ihr regelmäßig der Schnabel und die Krallen gekürzt werden.
In der Bauchgegend hat sie eine kirschkerngroße Umfangsvermehrung in der Haut, die beobachtet werden muss.
Aufgrund ihres Alters und der verstärkten Brutigkeit braucht sie wohl regelmäßig Hormonbehandlungen.

Jamie aus Hannover

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: grün
Partner: Timmy


Jamie und Cercei lebten ursprünglich in einem größeren Handicap-Schwarm. Die Haltung sollte auslaufen. Als der Schwarm nur noch aus vier Tieren bestand, kam es immer öfter zu Streitigkeiten. Zwei Hennen verbündeten sich gegen Jamie. So sollte die Gruppe geteilt und in einen größeren Schwarm abgegeben werden.
Seit ihrer Ankunft sind die beiden wieder friedlich miteinander und gehen weitestgehend getrennter Wege.
Jamie hat in Timmy sogar schon einen Freund gefunden.

Cercei aus Hannover

Geschlecht: w
Schlupf: 2014
Einzug: 2022
Farbe: blau


Cercei ist eine selbstbewusste Henne, die bei Langeweile gerne auch mal ihre Artgenossen ärgert. Ist sie hingegen ausgelastet, ist sie eine lustige Persönlichkeit mit immer neuen Ideen.
Sie lebte ehemals in einem größeren Handicapschwarm, der zuletzt nur noch aus vier Wellensittichen bestand. Cercei verbündete sich mit einer anderen Henne und ärgerte den kleinen Jamie.
So wurde die Gruppe geteilt und beide zogen in den Fußgängerschwarm ein. Schon nach kurzer Zeit zeigte sich Cercei sehr agil und voller Tatendrang, aber ohne irgendwelche Mobbingtendenzen.

Linus aus Hannover (50%)

Geschlecht: m
Schlupf: 2020
Einzug: 2022
Farbe: Schecke – grüngelb



Linus ist der Partner von Kiki. Er hat sich in sie verliebt, als sie vorübergehend zur Pflege in seinem Schwarm untergebracht wurde, da die ehemalige Halterin ins Krankenhaus musste.
Die Suche nach einem neuen Zuhause gestaltete sich schwierig, weil Kiki sehr agil ist und in ihrem Pflegeschwarm die alten Hennen ärgerte und zusätzlich auch Trägerin von PBFD ist.

So zogen beide zusammen in die Pflegestelle, da das junge Glück nicht mehr getrennt werden sollte.

Linus zeigt sich hier als sehr bewegungsfreudiger Hahn, der stets freundlich ist und gerne Kontakt zu den anderen Vögeln aufnimmt. Er ist ein echter kleiner Sonnenschein.

Kiki aus Hannover (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2019
Einzug: 2022
Farbe: hellblau-weiß-gescheckt


Kiki musste aufgrund eines Krankheitsfalls in Pflege genommen werden. Dort verliebte sie sich in Linus. Leider konnte Kiki nicht in dem vorübergehenden Pflegeschwarm bleiben, da sie die alten Hennen ärgerte.
Mit dieser Charaktereigenschaft und als PBFD-Trägerin hatte sie schlechte Vermittlungschancen.
Hier zeigt sie sich als ausgeglichene Henne, die am Liebsten auf dem höchsten Ast des Vogelbaumes am Fenster das ganze Zimmer überblickt.

Sol aus Hannover

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2018
Farbe: hellgrün




Sol braucht aufgrund einer genetisch bedingten Dauerbrutigkeit regelmäßig Medikamente zur hormonellen Ruhigstellung und Calciumpräparate zum Knochenaufbau.
In Kämpfen mit anderen Hennen hat sie ein paar Zehen gelassen, was ihr aber keine größeren Probleme bereitet.
Insgesamt ist sie eine liebe Henne, die sich gut in den Schwarm eingefügt hat.

Sky aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2014
Einzug: 2022
Farbe: normal blau

Sky hatte seine zweite Partnerin verloren, nun sollte nicht mehr aufgestockt werden.
Der Grund für seine Flugunfähigkeit ist nicht bekannt.
Nach seinem Einzug zeigte er sich erst sehr schüchtern. Inzwischen ist er überall mittendrin und hat seine vielen Freunde – egal ob weiblich oder männlich. Er hat einfach viel abzugeben, vor Allem Futter.

Percy aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: normal dunkelblau

Percy wurde als Witwer angekündigt, der mehr mit seinen Artgenossen als mit Menschen könne. Umso überraschender war, dass er hier nach seiner Zeit der Einsamkeit keinen Kontakt suchte und auch keinen zuließ. Stattdessen waren die Edelstahlnäpfe und die Klettersperre aus Aluminium deutlich interessanter. Da war die Zeit des Alleinseins wohl deutlich länger als uns vermittelt.
So musste anfangs noch der mitgebrachte Spiegel herhalten; erst nach Wochen konnte er davon entwöhnt werden.
Manchmal traut Percy sich inzwischen auch, die Nähe zu einem anderen Vogel zu suchen. Das ist aber (noch) sehr selten, da liegt noch ein langer Weg zurück zum Wellisein vor ihm.

Bei der Eingangsuntersuchung wurde ein alter Bruch im Oberarm ertastet, der wohl für Percys Flugunfähigkeit verantwortlich ist.

Frau Charlie aus Gelsenkirchen (50%)

Geschlecht: w
Schlupf: 2019
Einzug: 2022
Farbe: weiß-hellblau

Frau Charlie war die einzige Fußgängerin in einer Fliegergruppe. Da sie dort immer etwas außen vor war, sollte sie Gesellschaft unter Ihresgleichen bekommen.
Sie hat PBFD, und neben ihrem sichtbar gestörten Gefieder muss auch der Schnabel regelmäßig gekürzt werden.
Auch ist sie mit 26-28 Gramm ein Leichtgewicht, was nicht untypisch ist bei der Erkrankung.

Sie ist oft mittendrin in den Aktivitäten, braucht aber genauso oft lange Pausen, manchmal auch mehrere Tage am Stück.

Ser Loras aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2013
Einzug: 2022
Farbe: dunkelblau spangle
Partnerin: Sansa

Ser Loras war der zweite Bewohner, der zusammen mit Sansa aus der Haltungsauflösung einzog. Er hat ein vollständiges Gefieder, seine Flugunfähigkeit hat vermutlich skelettäre Ursachen.

Er ist seiner Sansa absolut treu und passte während ihrer Brüterei sehr gut auf sie auf. Das hätte er sicher auch mit den geschlüpften Küken so getan, ein ganz stolzer Papa.

Cadi aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: normal dunkelblau
Partner: Columbus

Cadi und ihr Partner Columbus stammen aus einer Haltungsauflösung, nachdem sie zuvor als Tierschutzvögel übernommen wurden. So sind ihr Alter und die Vorgeschichte nicht bekannt.

Auch ist der Grund für Cadis Flugunfähigkeit nicht klar, denn sie ist voll befiedert. Auffällig ist ihre sehr gerade Körperhaltung, vielleicht gibt es Probleme im Rücken.

Ihr Name bedeutet so viel wie „Hexe“. Das kann hier aber absolut nicht bestätigt werden; Cadi freut sich einfach nur über alles, worüber sich alle Wellihennen freuen, und dafür steht sie auch mal Kopf.

Columbus aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: hellblau Schecke
Partnerin: Cadi

Wenn es über Cadi schon wenig zu schreiben gab, ist es bei Columbus nochmal weniger. Er ist einfach nur der flugunfähige Begleiter Cadis, der aber auch sonst nichts anbrennen lässt.

Alice aus Gelsenkirchen

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: gelb

Alice ist der dritte von zwei Vögeln, die wir aus einem Tierheim in der Umgebung holten. Während die zwei zur Übernahme geplant waren, saß Alice im Vorraum allein in einer Voliere. Sie war im Gesicht deutlich von Grabmilben gezeichnet und wartete auf ihre dritte Behandlung. Die Tierheimmitarbeiter hofften, dass dann auch ihr Gefieder nachwachsen würde, aber so, wie sie auf den Boden plumpste war klar, dass auch sie eine Fußgängerin ist.

Da sie in desolatem Zustand in einem Karton auf einer Parkbank gefunden wurde, war nicht davon ausgehen, dass jemand nach ihr suchen würde. So durfte sie direkt mitkommen und erhielt aufgrund ihres Staunens über die vielen weiteren Fußgänger den Namen Alice – im Wunderland.

Sie nimmt alle Angebote mit großer Freude und wenig Angst an; nur der richtige Prinz fehlt ihr noch.

Birdy aus Gelsenkirchen

Geschlecht: m
Schlupf: 2021
Einzug: 2022
Farbe: dunkelblau Schecke

Birdys Geschichte ist kurz, denn Birdy ist noch jung. Als Jungvogel kam er in eine Haltung mit mehreren Wellies, hatte dort aber schon Probleme mit dem Fliegen, und auch seine Leber war schon geschädigt. Insgesamt sieht er recht intakt aus, aber die langen Flügelfedern fehlen, und so kann er nur flattern oder segeln. In seiner alten Haltung kam er so immer zu kurz und wurde am Ende auch von seinen Schwarmkollegen gemobbt.

In der Pflegestelle zeigte er sich anfangs sehr schüchtern, das hatte er wohl als Erfahrung mitgebracht. So langsam traut er sich aber auch mehr und kann auch gut zwischen seinen neuen Freunden sitzen und entspannt futtern.

Schneeglöckchen

Geschlecht: w
Schlupf: 2018
Einzug: 2019
Farbe: hellgelb-türkis




Schneeglöckchen lebte mit ihrem Partner in einer kleinen „Turmvoliere“ im Garten eines Neubaugebietes.
Leider waren die Halter sehr unerfahren und ließen die Vögel auch bei Minustemperaturen in dieser engen Behausung. Da sie keine Möglichkeiten hatten, sich irgendwie warm zu fliegen und auch kein Schutzhaus vorhanden war, erfror Schneeglöckchens Partner.
Sie überlebte diese kalte Nacht wie durch ein Wunder.

Sie ist eine ruhige und liebe Henne, die bei den Hähnen sehr beliebt ist, was ihr mit zunehmendem Alter Probleme bereitet, weil ihr Bauch mit jeder Brutigkeit stärker anschwillt, um die Eierproduktion einzuleiten. Dadurch wird sie kurzatmig und das zusätzliche Gewicht drückt auf die Gelenke.

Mit Hormonbehandlungen soll sich der Calcium- und Hormonhaushalt wieder normalisieren und wir hoffen sehr, dass die Beschwerden dadurch dauerhaft verschwinden.