Gelsenkirchen-1 (Fußgänger)

Dina

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2021
Farbe: gelb
Partner: Bao

Paten: Monika und Manfred Wostal, Darmstadt

Dina lebte als einzige Fußgängerin in einem Fliegerschwarm. Bei der Hochwasserkatastrophe 2021 wurde der komplette Schwarm Opfer der Flut, nur Dina konnte gerettet werden, vermutlich da sie am einfachsten zu greifen war.

Nach ihrer Rettung kam sie in einer neuen Fliegergruppe nicht gut zurecht, da sie immer hektisch war, abstürzte und eine Wunde am Bauch so einfach nicht verheilen wollte.

Auch in der Fußgängerzone der Pflegestelle wirkte sie anfangs noch deutlich traumatisiert. Mit der Zeit wurde sie ruhiger, sie stürzt nicht mehr ab, und auch ihr Bauch ist nun zu.

Bao

Geschlecht: m
Schlupf: 2010
Einzug: 2022
Farbe: normal grau
Partnerin: Dina

Bao war nach dem Tod seines Partners aus Kükentagen schon einige Zeit allein. Er wurde als ängstlich angekündigt, und als die Vorbesitzerin zu einer Katze ziehen wollte, sollte er dann doch lieber in die Sicherheit eines Schwarms kommen.

Die hat er nach kurzer Zeit auch angenommen, und als ihm eine nöch ängstlichere Henne über den Weg lief, haben die Zwei sich gefunden und geben sich nun gegenseitig das Gefühl von Geborgenheit.

Piepsy

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2020
Farbe: gelb

Paten: Maik und Daniela Blom, Ibbenbüren

Piepsy musste ein halber Flügel entfernt werden. Nach der Operation machte ihr Herz Beschwerden, so dass sie täglich auf Medizin angewiesen war. Das konnten ihre Vorbesitzer nicht leisten.

Nach geraumer Zeit unter den Fußgängern und in deren Sicherheit beruhigte sie sich, so dass ihre Mediaktion eingestellt werden konnte.

Pauline

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: weiß

Pauline landete als Tierschutzwelli in einer kleinen Fliegergruppe, in der sie sich aber aufgrund einer alten Flügelverletzung und dadurch bedingter Flugunfähigkeit nicht zurechtfand.

In der Pflegestelle machte sie sich umgehend auf Partnersuche, in Alf fand sie schließlich auch den Prinzen, der für sie da sein möchte.

Alice

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: gelb

Alice ist der dritte von zwei Vögeln, die wir aus einem Tierheim in der Umgebung holten. Während die zwei zur Übernahme geplant waren, saß Alice im Vorraum allein in einer Voliere. Sie war im Gesicht deutlich von Grabmilben gezeichnet und wartete auf ihre dritte Behandlung. Die Tierheimmitarbeiter hofften, dass dann auch ihr Gefieder nachwachsen würde, aber so, wie sie auf den Boden plumpste war klar, dass auch sie eine Fußgängerin ist.

Da sie in desolatem Zustand in einem Karton auf einer Parkbank gefunden wurde, war nicht davon ausgehen, dass jemand nach ihr suchen würde. So durfte sie direkt mitkommen und erhielt aufgrund ihres Staunens über die vielen weiteren Fußgänger den Namen Alice – im Wunderland.

Sie nimmt alle Angebote mit großer Freude und wenig Angst an; nur der richtige Prinz fehlt ihr noch.

Birdy

Geschlecht: m
Schlupf: 2021
Einzug: 2022
Farbe: dunkelblau Schecke

Birdys Geschichte ist kurz, denn Birdy ist noch jung. Als Jungvogel kam er in eine Haltung mit mehreren Wellies, hatte dort aber schon Probleme mit dem Fliegen, und auch seine Leber war schon geschädigt. Insgesamt sieht er recht intakt aus, aber die langen Flügelfedern fehlen, und so kann er nur flattern oder segeln. In seiner alten Haltung kam er so immer zu kurz und wurde am Ende auch von seinen Schwarmkollegen gemobbt.

In der Pflegestelle zeigte er sich anfangs sehr schüchtern, das hatte er wohl als Erfahrung mitgebracht. So langsam traut er sich aber auch mehr und kann auch gut zwischen seinen neuen Freunden sitzen und entspannt futtern.

Cadi

Geschlecht: w
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: normal dunkelblau
Partner: Columbus

Cadi und ihr Partner Columbus stammen aus einer Haltungsauflösung, nachdem sie zuvor als Tierschutzvögel übernommen wurden. So sind ihr Alter und die Vorgeschichte nicht bekannt.

Auch ist der Grund für Cadis Flugunfähigkeit nicht klar, denn sie ist voll befiedert. Auffällig ist ihre sehr gerade Körperhaltung, vielleicht gibt es Probleme im Rücken.

Ihr Name bedeutet so viel wie „Hexe“. Das kann hier aber absolut nicht bestätigt werden; Cadi freut sich einfach nur über alles, worüber sich alle Wellihennen freuen, und dafür steht sie auch mal Kopf.

Columbus

Geschlecht: m
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: hellblau Schecke
Partnerin: Cadi

Wenn es über Cadi schon wenig zu schreiben gab, ist es bei Columbus nochmal weniger. Er ist einfach nur der flugunfähige Begleiter Cadis, der aber auch sonst nichts anbrennen lässt.

Ser Loras

Geschlecht: m
Schlupf: 2013
Einzug: 2022
Farbe: dunkelblau spangle
Partnerin: Sansa

Ser Loras war der zweite Bewohner, der zusammen mit Sansa aus der Haltungsauflösung einzog. Er hat ein vollständiges Gefieder, seine Flugunfähigkeit hat vermutlich skelettäre Ursachen.

Er ist seiner Sansa absolut treu und passte während ihrer Brüterei sehr gut auf sie auf. Das hätte er sicher auch mit den geschlüpften Küken so getan, ein ganz stolzer Papa.

Frau Charlie

Geschlecht: w
Schlupf: 2020
Einzug: 2022
Farbe: weiß-hellblau

Frau Charlie war die einzige Fußgängerin in einer Fliegergruppe. Da sie dort immer etwas außen vor war, sollte sie Gesellschaft unter Ihresgleichen bekommen.
Sie hat PBFD, und neben ihrem sichtbar gestörten Gefieder muss auch der Schnabel regelmäßig gekürzt werden.
Auch ist sie mit 26-28 Gramm ein Leichtgewicht, was nicht untypisch ist bei der Erkrankung.

Sie ist oft mittendrin in den Aktivitäten, braucht aber genauso oft lange Pausen, manchmal auch mehrere Tage am Stück.

Alf

Geschlecht: m
Schlupf: 2016
Einzug: 2021
Farbe: normal grün
Partnerin: Pauline

Alf war übriggeblieben, und eines Tages stand seine Vorbesitzerin vor der Tür und fragte, ob er einziehen dürfe.
Da er polyomabedingt flugunfähig ist und gerade Platz war, ging es dann innerhalb Gelsenkirchens recht schnell. Die Tierärzte gaben nach der Eingangsuntersuchung auch Grünes Licht.

Zuerst brauchte er eine Zeit, um sich zu orientieren. Dann fand er erst Spreizbeinchen Mina, die ihm aber zu oft davonflog, und als schließlich Paulione einzog und sehr gern einen Freund haben wollte, war Alf zur Stelle.

Sam

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: Schecke blau


Sam kam flugfähig als Bettys Begleiter in die Gelsenkirchener Fußgängerhaltung. Schon am zweiten Tag wurde seine Frau uninteressant, denn Sam entdeckte seine Zuneigung zu anderen Jungs; erst Goldi, mittlerweile ist Smartie der Auserwählte.

So könnte Sam eigentlich auch zu den Fliegern umziehen, aber auch das Glück der beiden Jungs soll nicht getrennt werden.

Betty

Geschlecht: w
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: helloliv


Betty wurde gemeinsam mit ihrem Partner Sam von einem Vermieterehepaar vermittelt, deren Mieter ins Heim musste.
Bis auf das Alter war nicht viel über sie bekannt; sie leidet an Polyoma, das ist offensichtlich, und wie sich nach dem Einzug zeigt, waren sie und Sam all die gemeinsamen Jahre eher eine Zweckgemeinschaft.
Betty hat aber auch ohne ihren Sam guten Anschluss gefunden, guckt sich alles gerne und aufmerksam an und weiß genau, wann sie wo ihre Lieblingskörnchen findet.

Vielleicht findet sie ja bald auch einen neuen, treuen Partner.

Grisu

Geschlecht: w
Schlupf: 2014
Einzug: 2021
Farbe: helloliv


Grisu stammt aus guter Haltung und sollte wegen ihrer Lipome am Bauch zu den Hürdenwellies kommen. Lange Zeit kam sie unter den Fliegern sehr gut zurecht, hatte viele Verehrer und einen Hennen-Lieblingsplatz.

Irgendwann aber machte ein Beinchen mehr Probleme, als es durch die Lipome oder eine akute Brutigkeit erklärbar gewesen wäre. Im Röntgenbild zeigte sich dann schließlich auch ein stark beschädigtes Kniegelenk und ein faktisch nicht mehr vorhandenes Knöchelgelenk.

Sie sollte nun regelmäßig Schmerzmittel bekommen. Die Einfangerei war aber kontraproduktiv, da sie auf der Flucht regelmäßig hart landete oder aufsetzte. So zog sie zu den Fußgängern um; dadurch, dass sie nicht mehr Fliegen und Landen muss, kann sie ihr Bein auch soweit schonen, dass die Schmerzmittel nach einiger Zeit überflüssig wurden.

Opa

Geschlecht: m
Schlupf: unbek.
Einzug: 2022
Farbe: normal türkis
Partner: Goldi

Opa lebte in Zweierhaltung mit einem PBFD-Nackedei, nachdem beide zuletzt in der Außenvoliere nicht mehr klar kamen. Er hat Arthrosen in den Schultern und an einem Bein, so dass er flugunfähig ist und sich auch vermehrt ablegen muss.
Zudem macht ihm ein Leberproblem zu schaffen, bisher aber nur durch ein starkes Schnabelwachstum.

Nachdem sein innig geliebter Freund verstarb, zog Opa in die Pflegestelle und fand sofort Norbert, der PBFD-bedingt ebenfalls fast nackt war.
Auch Norbert verstarb bald darauf. Opa tröstete sich schnell mit Goldi, die beiden sind seitdem nahezu unzertrennlich. Andere Kontakte sind für ihn aber auch okay.

Percy

Geschlecht: m
Schlupf: 2017
Einzug: 2022
Farbe: normal dunkelblau

Percy wurde als Witwer angekündigt, der mehr mit seinen Artgenossen als mit Menschen könne. Umso überraschender war, dass er hier nach seiner Zeit der Einsamkeit keinen Kontakt suchte und auch keinen zuließ. Stattdessen waren die Edelstahlnäpfe und die Klettersperre aus Aluminium deutlich interessanter. Da war die Zeit des Alleinseins wohl deutlich länger als uns vermittelt.
So musste anfangs noch der mitgebrachte Spiegel herhalten; erst nach Wochen konnte er davon entwöhnt werden.
Manchmal traut Percy sich inzwischen auch, die Nähe zu einem anderen Vogel zu suchen. Das ist aber (noch) sehr selten, da liegt noch ein langer Weg zurück zum Wellisein vor ihm.

Bei der Eingangsuntersuchung wurde ein alter Bruch im Oberarm ertastet, der wohl für Percys Flugunfähigkeit verantwortlich ist.

Frau Tobi

Geschlecht: w
Schlupf: 2011
Einzug: 2021
Farbe: spangle hellgrün

Patin: Regine L. aus H.


Die Situation der alten Dame war der Pflegestelle schon seit einem Jahr bewusst: Tobi lebte seit vielen Jahren ohne Wellensittichpartner, dafür lange mit einem vermutlichen Edelpapagei im gleichen Käfig, und als dieser starb, blieb Tobi noch mehrere Wochen allein.
Dann endlich durfte sie umziehen.

In der Quarantäne vor der Eingangsuntersuchung zeigte sie schon ein merkwürdiges Verhalten, das der Tierarzt dann auch bestätigte: sie litt beidseitig unter dem Grauen Star und konnte zum Zeitpunkt des Einzugs vielleicht noch schemenhaft und hell und dunkel sehen.
Dadurch brauchte sie besonders lange zur Orientierung, hinzu kamen diese lästigen kleinen Dinger, die sie so lange schon nicht mehr um sich hatte… langsam, ganz langsam tastet sie sich in ihr Wellileben zurück.

Rosali

Geschlecht: w
Schlupf: 2009
Einzug: 2021
Farbe: normal dunkelblau
Partner: Cody

Rosali ist eine alte Wellidame, die flugschwach in der Pflegestelle landete. Zuvor lebte sie in einer größeren Gruppe, dann wegen ihrer beginnenden Probleme in der Pflegestelle eines Tierheims, wo man aber nicht glaubte ihr gerecht zu werden.

Anfangs flog sie hier noch ein wenig, das stellte sie dann aber ganz ein und fand in der Fußgängervoliere diesen kleinen grünen Wellimann, der immer fröhlich war, aber auch immer auf dem Fußboden saß. Zuerst besuchte sie ihn gelegentlich, dann immer häufiger, bis sie ein festes Paar waren. Seitdem klettert auch Rosali kaum noch in der Voliere herum sondern ist meistens bei ihrem Cody.

Cody

Geschlecht: m
Schlupf: unbek.
Einzug: 2021
Farbe: wildfarben
Partnerin: Rosali

Als Cody in die Pflegestelle zog, hatte er noch genau eine Kralle und ein recht zerrupftes Gefieder. Vermutet wurde eine Durchblutungsstörung, aufgrund derer die Füße am Körper abstarben und auch die Federn nicht ordentlich versorgt wurden.

Cody bekam hier einen durchblutungsfördernden Zusatz ins Wasser, die letzte Kralle verlor er dennoch. So ist er nicht in der Lage, auch nur eine Strebe des Volierengitters zu erklimmen. MIt ein bisschen Flattern kann er kleine Höhen überwinden, aber mehr ist auch nicht nötig, seit Rosali bei ihm ist. Sie altert in seiner Nähe, er kümmert sich, und beide fühlen sich auf dem Volierenboden außerordentlich wohl.

Masuk

Geschlecht: m
Schlupf: 2020
Einzug: 2021
Farbe: normal blau
Partnerin: Matilda

Masuk und sein vermuteter Bruder Asuk sind im Mai 2021 in die Pflegestelle gezogen. Die sehr liebevolle Halterin hatte Mühe, die Zwei abzugeben, aber nachdem die Tochter zwei Kätzchen mit nach Hause brachte, hatte sie eingesehen, dass es für die beiden Jungs nicht mehr schön sein würde, und sie aus Liebe abgegeben.

Masuk ist wegen einer Gefiederstörung, wohl Polyoma, flugunfähig und lebt deshalb in der Fußgängervoliere. Eine feste Freundin hat er noch nicht gefunden, vielleicht sucht er auch gar nicht nach ihr. Denn ein munteres Schwätzchen unter Freunden ist für ihn mindestens genauso schön.

Polly

Geschlecht: w
Schlupf: 2012
Einzug: 2021
Farbe: weiß-grau
Partner: Merlin

Paten: Familie Julius, Marl

Polly kam als flugfähige Partnerin von Merlin. Sie ist ein kleines bisschen moppelig, und in der Fußgängervoliere, wo sie alles mit wenigfen Hüpfern erreichen kann, wird es nicht besser. Deshalb werden auch ihre Ausflüge außerhalb der Voliere immer seltener.

Wie Merlin auch ist sie dem Menschen gegenüber recht entspannt, was dem Schwarm Ruhe bringt.

Merlin

Geschlecht: m
Schlupf: unbek
Einzug: 2021
Farbe: blau-gelb
Partnerin: Polly

Patin: Carmen W. aus G.

Merlin und seine Polly kamen aus der gleichen Haltungsauflösung wie die Flieger Hugo, Kiwi, Coco und Moritz.
Er hat offenbar sehr brüchige Knochen, es gab auch die Vermutung, seine Flügel wurden ihm früher gebrochen, damit er flugunfähig und zahm würde. Da er seine Polly heiß und innig liebt (was Treue aber nicht mit einschließt) und er ihr überall hin hinterherklettert, stürzt er auch oft ab, was seine alten Knochenverletzungen erklären könnte.

Im Schwarm ist er dauerfröhlich, und wenn er nicht gerade Polly verfolgt, wenn die sich außerhalb der Fußgängervoliere bewegt, guckt er auch gern bei den anderen kleinen Leuten vorbei und flirtet mit ihnen.

Mucki

Geschlecht: w
Schlupf: 2019
Einzug: 2021
Farbe: normal grün

Pate: Markus P. aus E.

Mucki zog gemeinsam mit ihrem vermutlichen Bruder Smartie ein. Anfangs war sie fast nackt, schwer von PBFD getroffen. Mit der Zeit wachsen ihr aber immer mehr Federn nach, und damit auch ihr Selbstbewusstsein.

So ist sie eine recht aufgeschlossene Henne, die aber, wie es bei der Krankheit so häufig ist, keinen Platz bei sich für einen tollen Hahn hat. Futter suchen und auch mal schreddern geht aber, im Grünzeug baden ist super.

Smartie

Geschlecht: m
Schlupf: 2019
Einzug: 2021
Farbe: Schecke gelb

Paten: Marita P. aus E.

Smartie wurde Anfang 2021 fast wortlos zusammen mit seiner vermutlichen Schwester Mucki in der Pflegestelle abgeliefert. Über die Vorgeschichte der beiden ist fast nichts bekannt, auch nicht die genauen Hintergründe seiner Flugunfähigkeit, die auf einer alten Verletzung beruht.
Da Mucki aber deutlich an PBFD erkrankt ist, trägt auch er das Virus wahrscheinlich in sich.

Er ist ein ziemlicher Draufgänger und Schwerenöter und dabei natürlich nicht treu- Dennoch hat er sein Herz für die blinde Federbonnie entdeckt, erzählt ihr, was er so sieht und versorgt sie ordentlich mit Futterbrei, selbst wenn sie direkt im Futternapf sitzt.

Bonny


Geschlecht: w
Schlupf: 2020
Einzug: 2020
Farbe: blau

Patin: Helga W. aus Lünen

Bonny lebte die erste Zeit ihres Lebens als Benny in Paarhaltung mit einer anderen Henne. Mit der Jungmauser offenbarte sich nicht nur ihr Geschlecht, sondern auch ihre Erkrankung an PBFD. Die andere Henne hackte sie leider auch, es war nicht gut die möglich, die beiden zusammen zu lassen.

Mit ihrer Ankunft machte sie große Augen und schien bei Vielem überwältigt. Inzwischen ist sie aber bestens vertraut, kennt alle Abläufe und Abkürzungen. Und ach ja: ihre Federn lässt sie auch wieder wachsen. Soll ja nicht jeder gleich sehen, wie sie bei der letzten Mahlzeit wieder reingehauen hat.

Mina

Geschlecht: w
Schlupf: 2020
Einzug: 2020
Farbe: Hellblau-gelb

Paten: Daniela aus Hattingen

Mina landete als Fundküken bei der Stadtvogelhilfe, wo sie erst mal gepäppelt wurde. Da in Gelsenkirchen der Umzug lief, dauerte das Päppeln etwas länger, aber direkt zum Umzugstag durfte sie endlich wieder unter Artgenossen sein.

Sie ist grundsätzlich flugfähig, wenn es ihr mit ihren starken Spreizbeinen manchmal auch schwerfällt und sie in der engeren Fußgängervoliere auch mal irgendwo gegenschlägt und dann wieder für einige Tage Flugpause machen muss. Bei den Fliegern kann sie aber auf gar keinen Fall leben, die Jungs würden ihre gedrückte Körperhaltung als Dauereinladung zum Begatten verstehen. Dazu fliegt sie zu schlecht, sie hätte keine Chance, dem zu entkommen.

So liegt sie oft oben auf der Fußgängervoliere, guckt sich alles ganz entspannt an, und manchmal flirtet sie auch durch die Gitter durch mit dem einen oder anderen Fliegerhahn. Immer auf der sicheren Seite.

Scotty

Geschlecht: m
Schlupf: 2015
Einzug: 2019
Farbe: blau Gelbgesicht
Partnerin: Mausi

Paten: Andrea N., Hamburg
Christin Jürgens aus Magdeburg

Scotty ist der Letzte aus einem vierköpfigen Schwarm, wobei er seit geraumer Zeit virusbedingt nicht mehr fliegen konnte. Um nicht alleine zu bleiben, zog er in die Pflegestelle.

Es dauerte nur wenige Augenblicke, nachdem Scotty auf Schnee-Urmel traf, und sofort waren die beiden Unzertrennlich. Egal, wo sie zusammen entlang klettern, alle paar Zentimeter wird innegehalten, um zu schnäbeln oder sich die neuesten Nachrichten zu erzählen.
Einen guten Einstieg braucht mal ihm jedenfalls nicht zu wünschen.