Facebookgeschichten

Manchmal tut es einfach nur verdammt weh…

Wir mussten heute von Bubi Abschied nehmen.

Er hatte sich Anfang Dezember aus unerklärlichen Gründen beide Beine gebrochen. Zwei Brüche verheilten sehr gut, einer bereitete uns Sorgen.

Schon am Anfang der Behandlung machte uns seine Knochenstruktur Kummer und wir rätselten, ob der vor über einem Jahr entfernte Tumor an der Schwanzwirbelsäule etwas damit zu tun haben könnte.

Doch einen jungen Vogel wegen eines Beinbruchs einzuschläfern ist moralisch nicht vertretbar. Anfangs sah es ja auch so aus, als würde sich das Blatt ein zweites Mal für ihn zum Guten wenden.

Alle zwei Wochen wurde die Heilung des dritten und letzten Bruches kontrolliert. Das Bein wurde ganz langsam stabiler. Wir schöpften weiter Hoffnung und Bubi machte alles tapfer mit und wollte leben.

Heute kam dann die Ernüchterung bei der tierärztlichen Kontrolle:

Obwohl der stützende Verband gut gesessen hatte, baumelte das Bein wie ganz am Anfang. Ein Röntgenbild legte das ganze Ausmaß der aktuellen Entwicklungen dar.

Bubis Knochen hatte sich an der Bruchstelle vollständig aufgelöst.

Ein Op-Versuch wurde diskutiert, aber die Chance, dass Bubi mit diesen neuen Befunden und der immer schlechter werdenden Knochenstruktur nach einer Operation wieder das fröhliche und lebenslustige Kerlchen werden würde, war sehr gering.

Es tut so verdammt weh, einen gerade mal drei Jahre alten Vogel einschlafen zu lassen, weil jeder weitere Therapieversuch wahrscheinlich sehr qualvoll für ihn geendet hätte.

In der Tiermedizin gibt es die Möglichkeit, unsere gefiederten Freunde schmerzlos auf dem letzten Weg zu begleiten. Und auch wenn es uns das Herz zerreißt, war es der einzig richtige Weg.

Wir werden diesen kleinen Strahlemann, der immer laut erzählend durch das Vogelzimmer tobte, sehr vermissen. Jeder, der ihn kennenlernte, war fasziniert von seiner zauberhaften Art. Seine gute Laune war regelrecht ansteckend und wir freuten uns so sehr, dass ihm die letzte OP noch über ein Jahr glückliche Zeit im Schwarm verschafft hatte.

Sein „Lachen“ wird uns so sehr fehlen.

Aber wir wissen auch, dass wir das nicht mehr erlebt hätten, wenn er auf Erden geblieben wäre.

In den letzten Wochen war nur noch sein unbändiger Kampfgeist da.

Einmal ist er dem Tod von der Schippe gesprungen. Diesmal blieb nur, einen vermutlich sehr langen Leidensweg zu vermeiden. 😢😢😢

Einfach DANKE!

Im Video (Facebook) ist der nach einem Unfall erblindete Hellir mit seiner neuen Partnerin Cercei zu sehen.

Diese hätte im letzten Jahr beinahe eine Legenot nicht überlebt, weil sie nach Bergung der beiden Eier eine Gewebsnekrose des Legedarms bekam.

Doch dank unserer tollen Vogeltierärzte konnte sie gerettet werden. 🙏🙏🙏

Solche Behandlungen sind oft nicht günstig und auch eine tiergerechte Ausstattung und gesundes Futter haben ihren Preis.

Umso dankbarer sind wir all unseren Unterstützern, die uns mit Sach- oder Geldspenden helfen und unseren lieben Paten, die uns bei den Tierarztrechnungen von ihren Patenkindern zur Seite stehen.

Ohne euch könnten wir all diesen Vögeln nicht helfen. ❤🙏

Und dann gäbe es auch nicht solche Happy Ends wie bei dem ewigen Junggesellen Hellir, der nun auch seinen Deckel gefunden hat und die schon fast totgeglaubte Cercei mit seiner liebenswerten Art verzaubert hat. 🥰

Gerade in dieser besonderen Zeit sind wir unendlich dankbar für die tolle Unterstützung, die wir von den Menschen erfahren dürfen, denen auch die Kleinsten der Kleinen am Herzen liegen und es so ermöglichen, dass wir ihnen ein erfülltes Leben im Schwarm bieten können. 🎁🥹

Danke, danke, danke! ❤🙏❤

Omi Elise – Ein ganz besonderer Stern am Himmelszelt

Ende September 2022 zog Omi Elise in die Ibbenbürener Pflegestelle. Mit 12 Jahren war sie noch sehr rüstig und lebte sich schnell ein. Aufgrund von Arthrosen in den Schultergelenken konnte sie nicht mehr fliegen, daher erkundete sie zu Fuß das Vogelzimmer. Kurz nach ihrem Einzug hatte sie schon den Badebrunnen für sich entdeckt und 3 Herren in die engere Auswahl genommen, doch ihr Herz schlug für Oskar. Elise und Oskar wurden ein Paar und Oskar kümmerte sich rührend um seine Elise. Er erlaubte ihr sogar kleinere Flirts mit den anderen beiden Herren.

Alles schien so perfekt und die süße Omi hatte direkt die Herzen ihrer Schwarmmitglieder und ihrer beiden Felos erobert und sorgte für Stimmung und gute Laune im Vogelzimmer. Doch dann schwoll ihr Bauch an und musste mehrmals punktiert werden. Zuerst kam Bauchwasser und dann Blut. Vermutet wurde ein Tumor im Legedarm. Leider wurde der Bauchumfang immer mehr und Elise wurde dauerbrutig, ihr fiel das Atmen schwerer und sie bekam eine Spastik in ihrem linken Fuß, da der Tumor auf den Nerv drückte, der das Bein versorgt. Dann ging alles ganz schnell, Anfang Januar legte sich Elise hin und schlief im Kreise ihrer Freunde und Felos ganz friedlich ein.

Liebe Elise, auch wenn wir unendlich erleichtert sind, dass du so schnell gehen konntest, fehlst du hier so sehr! Dein Oskar ist sehr traurig und vermisst dich! Du warst unser kleiner Sonnenschein und hattest so einen starken und tollen Charakter, wir hätten dich so gerne noch ganz lange bei uns gehabt, mit dir tolle Momente erlebt und dich verwöhnt. 12 Jahre durftest du werden, das ist ein stolzes Alter. Du warst unsere kleine Omi, die sofort unsere Herzen im Sturm erobert hat. Vielen Dank, dass du in unser Leben getreten bist und uns eine Weile begleitet hast, du hast jeden Tag intensiv gelebt und Spaß gehabt. Wir werden dich immer in unseren Herzen tragen und dich immer liebhaben! Alles Gute, kleine Maus, irgendwann werden wir uns wiedersehen!

Ibbenbüren freut sich: Hurra, Omi Elise ist da!

Ende September zog eine 12jährige Wellidame in die Ibbenbürener Pflegestelle. Sie lebte die meiste Zeit ihres Lebens in einer 4er Gruppe, doch als ihre letzte Freundin verstarb, wollten ihre Felos die Wellihaltung beenden und suchten einen geeigneten Platz für die rüstige Seniorin.

Die kleine Omi bringt nicht nur eine Menge Selbstbewusstsein mit ins neue Zuhause, sondern auch einen wunderschönen Namen. Elise heißt sie und wird nun liebevoll Omi Elise genannt. Sie hat alterstypische Arthrosen in verschiedenen Gelenken und ist deshalb flugunfähig, kann aber gut klettern. Elise hat sich schnell eingelebt und sich sogar neu verliebt. Sie hat sich aber nicht einen Hahn ausgesucht, nein, sondern gleich 3 tolle Hähne. Oskar, Balu und Krümel sind die Auserwählten und eigentlich haben alle 3 bereits eine eigene Partnerin, aber wer kann schon einer 12jährigen Wellidame widerstehen und die 3 Damen nehmen es gelassen.

Omi Elise bringt Leben in das Vogelzimmer, sie weiß ganz genau, was sie möchte und was nicht und entdeckt jeden Tag neue Sachen zum schreddern, das ist nämlich ihre Lieblingsbeschäftigung. Den Badebrunnen hat sie auch schon für sich entdeckt, Grünzeug liebt sie über alles und sie kann ganz toll erzählen.

Liebe Elise, wir freuen uns sehr, dass du bei uns bist. Du bist echt eine coole Wellidame und wir finden dich so niedlich. Mit deinem starken Charakter wickelst du uns und auch deine Freunde um deine Krallen. Wir wünschen dir noch eine ganz lange Zeit bei uns mit vielen schönen Momenten und ganz viel Spaß!